TV-Comeback für Fernseh-Richter Alexander Hold

Der Vizepräsident des bayerischen Landtags und frühere Fernseh-Richter Alexander Hold (Freie Wähler) kehrt auf den Bildschirm zurück.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Alexander Hold lächelt in die Kamera.
Alexander Hold lächelt in die Kamera. © Felix Hörhager/dpa
München

München - Bei dem Spartensender TLC soll am 3. Februar seine neue True-Crime-Sendung "Grave Secrets - Tote Zeugen lügen nicht" über echte Kriminalfälle starten. "Es ist ein spannendes Format, das in den USA sehr erfolgreich ist", sagte Hold der Deutschen Presse-Agentur in München am Montag. "Solche rätselhaften Kriminalfälle, bei denen der Ermittler zunächst nicht weiter kommt, die üben schon eine Faszination aus." TLC strahlt Realityformate und Dokus aus und richtet sich damit vor allem an Frauen als Zielgruppe.

Alexander Hold: Landtagsvize zurück im TV

"Richter Alexander Hold" schrieb als einer der Pioniere der täglichen Gerichtsshows Anfang der 2000er Jahre Privatfernsehgeschichte. Vorher arbeitete er als Staatsanwalt mit dem Spezialgebiet Organisierte Kriminalität und danach als Richter in Kempten im Allgäu.

2017 stellten die Freien Wähler ihn als chancenlosen Kandidaten für die Wahl des Bundespräsidenten auf, seit 2018 ist er Abgeordneter und dritter Vizepräsident des Landtags. "Wenn man in der Politik tätig ist, dann gibt man ja nicht seine bisherigen Berufserfahrungen einfach an der Garderobe ab", sagte Hold. "Es ist mal schön, wenn man da zwischendurch auslüften kann."

In "Grave Secrets" geht es um echte Mordfälle, die aus der Perspektive der Ermittler gezeigt werden. "Da geht es in der Regel um Geheimnisse aus dem Leben des Opfers, auf die man nicht so ohne Weiteres stößt", sagte Hold.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren