"Tom Clancy's Jack Ryan" geht bald in die nächste Runde

Neue Mission für Jack Ryan: Ein neuer Auftrag führt den CIA-Agenten in Staffel zwei von "Tom Clancy's Jack Ryan" nach Südafrika. Dort kommt er einer weitreichenden Verschwörung auf die Schliche.
| (tae/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
In der ersten Staffel war Jack Ryan (John Krasinski) einem mutmaßlichen Terroristen auf der Spur
2018 Amazon.com Inc., or its affiliates In der ersten Staffel war Jack Ryan (John Krasinski) einem mutmaßlichen Terroristen auf der Spur

CIA-Agent Jack Ryan kehrt zurück: Am 1. November startet auf Amazon Prime Video weltweit die zweite Staffel der Action-Serie "Tom Clancy's Jack Ryan". Neben John Krasinski (39, "A Quiet Place") in der Hauptrolle des CIA-Analytikers ist auch Wendell Pierce (55) als sein Chef James Greer wieder zu sehen. Teil des Casts sind außerdem Noomi Rapace (39), Michael Kelly (50), und Tom Wlaschiha (46, "Game of Thrones").

Hier können Sie die erste Staffel von "Tom Clancy's Jack Ryan" sehen

Tödliche Verschwörungen

In der neuen Staffel hat Ryan es mit einem gefährlichen Machthaber und tödlichen Verschwörungen zu tun. Der CIA-Agent tritt eine Reise nach Südafrika an, nachdem er eine illegale Waffenlieferung in den Dschungel von Venezuela verfolgt hat. Er ist dabei, eine weitreichende Verschwörung aufzudecken, als der venezolanische Präsident einen Gegenangriff startet.

Eine weltweite Mission führt Jack Ryan und seine Kollegen in die USA, nach Großbritannien, Russland und Venezuela. Das Ziel des CIA-Agenten ist, das bösartige Komplott des Präsidenten aufzudecken und Venezuela zu stabilisieren, das kurz vor dem Chaos steht. Auch ein offizieller Trailer der zweiten Staffel von "Tom Clancy's Jack Ryan" wurde bereits veröffentlicht.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren