"The Masked Singer": Sasha schnappt sich als Dino den Sieg

Die verbliebenen vier Geheimnisse von "The Masked Singer" sind gelüftet. Unter dem größten von ihnen befand sich Sänger Sasha alias der Dinosaurier.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Sasha hat als der Dinosaurier alle bei "The Masked Singer" hinter sich gelassen
Sasha hat als der Dinosaurier alle bei "The Masked Singer" hinter sich gelassen © ProSieben/Willi Weber

Am Dienstagabend hat das muntere Rätselraten der aktuellen Staffel von "The Masked Singer" ihr spektakuläres Finale gefunden. Alle vier verbliebenen Sänger*innen galt es darin zu demaskieren, dieses Mal mit Joko Winterscheidt (42) als Gastjuror. Während Klaas Heufer-Umlaufs (37) Partner in Crime bei den meisten seiner Tipps des Unterhaltungswertes wegen grandios danebenlag, bewiesen Ruth Moschner (44) und Rea Garvey (47) ein besseres Gespür.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

So auch bei der finalen Demaskierung des Abends, als Sänger Sasha (49) alias Dick Brave unter der Dinosaurier-Maske hervorlugte - und mit einem ebenso breiten Zahnpasta-Grinsen wie sein Kostüm zum Sieger gekürt wurde. Doch bis es um kurz vor Mitternacht so weit war, galt es noch drei andere Stars zu enthüllen...

Ein schnelles K.o. für die Schildkröte

Gleich nach der ersten Runde des Finales wurde der unliebsame vierte Platz der diesjährigen Staffel preisgegeben. Denkbar knapp am Siegertreppchen schrammte die Schildkröte vorbei - unter dem aufwändigen Kostüm steckte, wie sowohl Moschner als auch Garvey vermutet hatten, Modern-Talking-Sänger Thomas Anders (58). Statt sich über das frühe Aus zu ärgern, schien sich Anders eher darüber zu freuen, endlich die schwere wie stickige Maske abnehmen zu können.

Auf Platz drei folgte einige langgezogene Spannungsbögen später die Demaskierung des Flamingos. Wie im Vorfeld schon einige Male vermutet, befand sich darunter der Paradiesvogel Ross Antony (46). Da konnte auch sein täuschend echter spanischer Akzent niemanden hinters Licht führen. Somit standen die beiden endgültigen Finalisten der vierten Staffel fest: die Leopardin und der Dinosaurier.

"Get Lucky" als Hardrock

Der Dino legte als Final-Performance eine kraftvolle Hardrock-Version von Daft Punks "Get Lucky" hin und begeisterte zum dritten Mal in der Abschlussshow die Jury. Noch einen drauf setzte die Leopardin: Sie schmetterte als letzten Live-Auftritt des Abends "Survivor" von Destiny's Child. Und dann lag Joko bei seinen Mutmaßungen noch ein letztes Mal sagenhaft falsch, als er sagte: "Ich glaube, wir haben gerade die Gewinnerin gesehen."

Denn zur Überraschung von wohl einer ganzen Menge Zuschauern verkündete Matthias Opdenhövel (50) am Ende den Dinosaurier als Sieger der vierten Staffel. Unter der Leopardin kam nach dieser Verkündung übrigens in der Tat Cassandra Steen (41) zum Vorschein. Nicht zuletzt wegen ihrer Größe von fast 1,9 Metern wurde ihr Name immer wieder in den einzelnen Folgen genannt.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren