"The Crown": Darum gibt Olivia Colman ihrer Nachfolgerin keine Tipps

Olivia Colmans Zeit in der Netflix-Serie "The Crown" ist vorüber. Imelda Staunton übernimmt, Tipps von ihrer Vorgängerin bekommt die neue Queen aber nicht.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Queen Elizabeth II., gespielt von Olivia Colman, in der Netflix-Serie "The Crown".
Queen Elizabeth II., gespielt von Olivia Colman, in der Netflix-Serie "The Crown". © Des Willie/Netflix 2020, Inc

Oscar-Preisträgerin Olivia Colman (46, "The Favourite") hat ihre Zeit als Queen in "The Crown" mit Staffel vier beendet. Ihrer Nachfolgerin in der Netflix-Serie über das Leben von Elizabeth II. (94) und der königlichen Familie wird sie allerdings keine Tipps geben. Schauspielerin Imelda Staunton (64, "Harry Potter und der Orden des Phönix") wird in den letzten beiden Staffeln die Rolle der älteren Monarchin übernehmen.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

In einem Interview mit "Radio Times" antwortete Colman auf die Frage, ob sie ihrer Nachfolgerin einen Rat für die Rolle mitgegeben habe: "Ich habe nicht mit Imelda gesprochen und ich würde es nicht wagen, ihr Ratschläge zu geben, wie man die Queen spielt." Staunton sei außergewöhnlich "und sie wird alles viel besser machen als ich. Ich kann es kaum erwarten zu sehen, was sie macht".

Colman ist ganz anders als die Queen

Olivia Colman hat für ihre Darstellung der Queen in "The Crown" einen Golden Globe gewonnen, obwohl ihr die Rolle offenbar einiges abverlangt hat: Die Königin sei außergewöhnlich stark, "übermenschlich", das sei sehr weit von ihr entfernt, so die Schauspielerin.

In der stoischen Denkweise der Queen zu bleiben, sei immer eine Herausforderung gewesen, da sie selbst sehr emotional sei und viel weine: "Immer wenn jemand etwas Trauriges sagt, breche ich in Tränen aus. Wenn ich ein Bild von einem Welpen sehe, kommen mir die Tränen. Ich habe das Gefühl, dass das bei der Königin eigentlich auch so wäre, aber sie darf es nicht, also habe ich es auch nicht gemacht."

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren