"Technik ist alles": Julia Bremermann über den Sex mit "Professor T."

Er gehört zu den skurrilsten Krimifiguren im deutschen Fernsehen: "Professor T.". In der heutigen Episode sehen die Fans eine ganz neue Seite des unausstehlichen Kriminalpsychologen.
| (obr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

In der beliebten Krimiserie "Professor T." wird es am Freitagabend (20:15 Uhr, ZDF) heiß: Nachdem Professor T. (Matthias Matschke) dank Christina (Julia Bremermann) sein Hikikomori-Syndrom überwunden hat, landen die zwei im Bett. Nicht nur den Fans, auch Schauspielerin Julia Bremermann (51) drängt sich schnell die Frage auf: "Was findet diese Frau an diesem behandschuhten, emotionsreduzierten Mann?" Im Interview mit spot on news gewährt Bremermann Einblicke in die Gefühlswelt ihrer Serienrolle und erklärt, wie schwer ihr diese Sexszene gefallen ist.

Holen Sie sich hier die ersten Episoden der beliebten Krimireihe "Professor T."

Darauf haben die Fans gewartet, Christina Fehrmann und Jasper Thalheim landen im Bett. Wie finden Sie selbst die Entwicklung Ihrer Serienrollen?

Julia Bremermann: Ich finde es immer spannend, wenn die Figur, die man spielt, eine unerwartete Wendung macht. So, und dann steht man vor der Frage: Was findet diese Frau an diesem behandschuhten, emotionsreduzierten Mann. Das ist schauspielerisch eine große Herausforderung, die Motivation für diese Liebe zu finden.

Schließlich bleiben sogar beim Sex die Gummihandschuhe an. Warum verfällt Christina denn ausgerechnet so einem skurrilen Charakter?

Bremermann: Bei manchen Arten von Sex bleiben ganz andere Plastikteile am Körper - aber in die Richtung wollen wir mal nicht gehen. Man nehme einen Hauch von "Verpasster Chance", eine Prise "Gute Gelegenheit" und einen großen Löffel "Lust auf den Moment".

Wird aus Professor T. und Kriminaldirektorin Christina wieder ein Paar?

Bremermann: Ich kenne die neuen Bücher noch nicht, aber, ganz ehrlich, kann ich mir nicht vorstellen, dass Christina und T. Hand in Hand dem Sonnenuntergang entgegengehen.

War es schwierig für Sie, diese Sex-Szene zu drehen?

Bremermann: Da sage ich nur: Technik ist alles (lacht)

Sind Sie zufrieden mit dem Ergebnis?

Bremermann: Wir wollten eine ästhetische Leidenschaft erzeugen und ich finde, das ist uns gelungen.

Hatten Sie Bedenken, zu viel nackte Haut zu zeigen?

Bremermann: Die nackte Haut ist ja verdammt gut ausgeleuchtet! Wenn es inhaltlich und vom Bild her stimmt, ist es für mich okay. Es hat immer viel mit Vertrauen zu tun.

Wie viel Zeit investieren Sie in Ihr Aussehen. Treiben Sie viel Sport?

Bremermann: Sport treibe ich saisonal, was gerade passt. Und wenn ich unterwegs bin, habe ich ja immer meine Beine zum Joggen dabei oder die Yogamatte. Sport mache ich hauptsächlich für die gute Laune. Es geht mir einfach besser und das fühlt man und sieht man.

Haben Sie vor der Szene extra trainiert?

Bremermann: Natürlich, Kamasutra und Tantra (lacht).

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren