"Tatort - Zurück ins Licht": Seelische Abgründe und esoterischer Humbug

AZ-Kultkritikerin Ponkie hat sich den neuen Tatort "Zurück ins Licht" angesehen - und war recht angetan. (Achtung: Spoiler!)
| Ponkie
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Linda Selb vom BKA (Luise Wolfram) sammelt Informationen über die Hauptverdächtige Maria Voss.
Das Erste Linda Selb vom BKA (Luise Wolfram) sammelt Informationen über die Hauptverdächtige Maria Voss.

AZ-Kultkritikerin Ponkie hat sich den neuen Tatort "Zurück ins Licht" angesehen - und war größtenteils angetan. (Achtung: Spoiler!)

Der Einblick in die Frust- und Lustbetten der Ermittler wird bei den Tatort-Autoren zunehmend beliebter. Im neuen Bremer Fall fühlt sich Hauptkommissar Stedefreund (Oliver Mommsen) zu der exzentrischen BKA Ermittlerin Linda Selb (Louise Wolfram) magisch hingezogen. Ihre plötzliche unromantisch-

rationale Kinderplanung macht ihn allerdings etwas nervös. Da es Kollegin Selb mit der Treue nicht so genau nimmt, vögelt Stedefreund die Männer-verschlingende Hauptverdächtige in der freien Natur - Kommissare sind auch nur Menschen.

Ein abgetrennter Finger in einem Auto voller Blutspuren führt die Hauptkommissare Lürsen (Sabine Postel) und Stedefreund zu Maria Voss (Nadeshda Brennicke), deren Ex-Chef spurlos verschwunden ist (Regie: Florian Baxmeyer, Buch: Christian Jeltsch und Olaf Kraemer).

Nach einem schweren Autounfall lernt Maria mit unmenschlicher Willenskraft wieder zu laufen und kehrt "zurück ins Licht". In ihrem esoterischen Teelicht-Trophäenzimmer, wo sie ihre gefälschten Zeugnisse und übergroße Erfolgstafeln aufbewahrt, baut sie sich eine imaginäre Erfolgskarriere auf. Um in der Männerwelt die Beste zu sein, kämpft sie sich mit ihrer Schmollmund-Anmache und einiger schräger Betrugspolitik in die Chef-Etage eines Pharmaunternehmens.

Als Stedefreund merkt, dass ihr übersteigerter Narzissmus ein schwerer Psychose-Dachschaden ist, bricht das Lebenslügen-Kartenhaus der perfekten Scheinwelt langsam in sich zusammen und endet mit dem Suizid der Mörderin - ein intelligenter Einblick in die Abgründe der Karrieremenschen-Seele, theatralisch mit viel esoterischem Humbug. Stedefreund reicht es erst einmal mit den starken Frauen - er bleibt solo.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren