"Tatort: Rettung so nah": So wird der neue Krimi aus Dresden

Die Dresdner Ermittlerinnen Gorniak und Winkler müssen gemeinsam mit ihrem Chef Schnabel im "Tatort: Rettung so nah" eine Anschlags- bzw. Mordserie auf eine Rettungswache stoppen. Wie gut wird der kommende Sonntagabendkrimi?
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Karin Gorniak (Karin Hanczewski, l.) mit gezogener Waffe im "Tatort: Rettung so nah", dahinter Leo Winkler (Cornelia Gröschel)
Karin Gorniak (Karin Hanczewski, l.) mit gezogener Waffe im "Tatort: Rettung so nah", dahinter Leo Winkler (Cornelia Gröschel) © MDR/MadeFor/Daniela Incoronato

Am Sonntag, den 7. Februar ab 20:15 Uhr geht im Ersten einmal mehr das Dresdner-Ermittlerteam auf Verbrecherjagd. Im "Tatort: Rettung so nah" müssen Karin Gorniak (Karin Hanczewski, 39), Leonie Winkler (Cornelia Gröschel, 33) und ihr Chef Peter Michael Schnabel (Martin Brambach, 53) eine Anschlags- und Mordserie auf Rettungssanitäter stoppen und aufklären.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Darum geht's im "Tatort: Rettung so nah"

Während eines Einsatzes am Dresdner Elbufer wird ein Rettungssanitäter im Fahrzeug mit einer Plastiktüte erstickt. Seine junge Kollegin Greta Blaschke (Luise Aschenbrenner, 25) kann ihm nicht mehr helfen. Die Kommissarinnen Karin Gorniak und Leonie Winkler sowie Kommissariatsleiter Schnabel ermitteln in alle Richtungen.

Ein randalierender Patient, dem die Krankenkasse Leistungen gestrichen hat, ist genauso verdächtig wie einer von Gretas Kollegen, der etwas zu verbergen scheint. Kurze Zeit später wird ein zweiter Anschlag auf einen Rettungswagen der gleichen Einsatzstelle verübt. Eine Sanitäterin wird schwer verletzt, für einen Kollegen kommt jede Hilfe zu spät. Auf der Rettungswache steigt die Angst vor weiteren Angriffen.

Greta Blaschke ist durch den Mord an ihrem Kollegen und den anstrengenden Beruf mit den Kräften am Ende. Ablenkung erhofft sich die alleinerziehende Mutter von einer abendlichen Verabredung mit Jens Schlüter (Golo Euler, 38), den sie im Kindergarten ihrer Tochter kennengelernt hat. Sie ahnt nicht, dass sie auf diesem Weg mit einer traumatischen Erfahrung aus ihrer Vergangenheit konfrontiert wird und sich in höchste Gefahr begibt...

Lohnt sich das Einschalten?

Absolut! Neben den drei wie immer starken Darstellern des Dresdner Teams überzeugen in diesem Fall auch die Episodenrollen auf ganzer Linie. Allen voran Golo Euler als zerrissener, verzweifelter, trauernder und nicht zu durchschauender Familienvater. Aber auch Luise Aschenbrenner gibt eine starke Vorstellung zum Besten und bringt ihren Charakter der überforderten, alleinerziehenden Mutter in einem belastenden Beruf zu jeder Sekunde realistisch auf die Leinwand.

Und auch die Story an sich gefällt: Sie ist spannend erzählt, hat einige (ein wenig vorhersehbare) Wendungen im Gepäck und trägt durch die 90 Minuten ohne einen Hauch Langeweile aufkommen zu lassen. Ein rundum gelungener Sonntagabendkrimi, der allerdings auch keinen Meilenstein in der "Tatort"-Ära darstellen wird. Dennoch Prädikat: Viel mehr als nur solide!

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren