Steven Spielberg setzt Stephen Kings Buch "Der Talisman" als Serie um

Steven Spielberg nimmt sich eines Romanklassikers von Stephen King an. Für Netflix produziert er eine Serie zum Fantasybuch "Der Talisman".
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Regisseur und der Romanautor: Steven Spielberg (li.) und Stephen King.
Der Regisseur und der Romanautor: Steven Spielberg (li.) und Stephen King. © [M] Carrie-nelson/ Admedia/Imagecollect.com

Steven Spielberg (74, "Der Soldat James Ryan") und Stephen King (73, "Der Nebel") - wenn das nicht nach einem vielversprechenden Duo klingt. Spielberg hat sich über seine Produktionsfirma Amblin Partners die Rechte an dem Roman "Der Talisman" gesichert und plant eine Adaption, wie auf der offiziellen Homepage des Unternehmens verkündet wurde. Demnach wird es sich bei der Umsetzung um eine TV-Serie handeln, die beim Streaminganbieter Netflix ihre Heimat haben wird.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Auch "Stranger Things"-Autor Curtis Gwinn mischt mit

Schriftsteller King schrieb den Fantasyroman gemeinsam mit Peter Straub (78) bereits 1984. Er erzählt die Geschichte des zwölfjährigen Halbwaisen Jack Sawyer, dessen Mutter unheilbar an Krebs erkrankt. Doch Jack erfährt von der Existenz einer Dimension jenseits der unseren, in der Magie und Zauberei zum Alltag gehören. In der Hoffnung, dort ein Heilmittel für seine sterbenskranke Mutter zu finden, wird er schließlich auf eine abenteuerliche Reise auf der Suche nach einem mächtigen Artefakt, dem Talisman, geschickt.

"Der Talisman" stellt einen der seltenen Ausflüge von King ins kinderfreundlichere Fantasygenre dar - für gewöhnlich steht sein Name für mitunter tabubrechenden Horror. Showrunner und Drehbuchautor der Serienadaption wird Curtis Gwinn (45) sein, der auch schon für die Serien "Stranger Things" und "The Walking Dead" als Autor arbeitete. Einen Starttermin hat das unter anderem von Spielberg produzierte Projekt noch nicht.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren