Staffelfinale von "Navy CIS" mit großer Überraschung

Das Staffelfinale von "Navy CIS" hatte eine faustdicke Überraschung parat. Ein totgeglaubter Charakter erscheint auf einmal bei Agent Gibbs im Keller.
| (jwl/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Eine große Überraschung hielt das am Dienstag ausgestrahlte US-Staffelfinale der Serie "Navy CIS" bereit. Die entscheidende Szene spielte sich ganz am Ende der Folge ab, als Hauptfigur Special Agent Gibbs (Mark Harmon, 67) in seinem Keller an einem Boot werkelt. Er hört Schritte und fragt: "Gut. Was jetzt?" Dann kommt der große Twist!

Achtung Spoiler: Zu seiner Überraschung erscheint die Mossad-Agentin Ziva David (Coté de Pablo, 39), die eigentlich schon seit der elften Staffel nicht mehr an Bord war und in Staffel 13 für tot erklärt worden war. Sie spricht ihrem ehemaligen Chef eine Warnung aus: "Hallo Gibbs. Keine Zeit für Nettigkeiten. Du bist in Gefahr." Dann ist das Staffelfinale vorbei und die Überraschung perfekt.

Das spannende "Navy CIS" mit Mark Harmon gibt's auch auf Amazon Prime Video

Auftritt keine Eintagsfliege

Doch die beiden ausführenden Produzenten Frank Cardea (71) und Steven D. Binder (47) haben nun in einem Statement, aus dem "Deadline" zitiert, gesagt, die Überraschung sei nur der Anfang. "Wir sind begeistert, euch mitzuteilen, dass Coté de Pablo als Gaststar in der Premiere von Staffel 17 in diesem Herbst auftreten und Zivas Warnung an Gibbs aufgedeckt wird."

Ob Ziva David ihre alte Liebe Tony DiNozzo und das gemeinsame Kind wiedersehen wird, liegt allerdings noch im Dunkeln, auch weil DiNozzo-Darsteller Michael Weatherly (50) inzwischen ebenfalls aus der Serie ausgeschieden ist. In Deutschland wird "Navy CIS" zurzeit jeden Donnerstag als Doppelfolge auf Sat.1 gezeigt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren