Spitzen-TV-Quote für Ösi-Tatort "Grenzfall"

Wieder Mal eine Superquote für den Tatort aus Österreich. Jeder vierte TV-Zuschauer guckte "Grenzfall" mit den Wiener Ermittlern Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser)
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Oberstleutnant Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Majorin Bibi Fellner (Adele Neuhauser) ermitteln an der österreichisch-tschechischen Grenze - eine Szene der ORF-"Tatort"-Folge "Grenzfall".
Mileno Badzic/ARD Degeto/ORF/Allegro Film/dpa Oberstleutnant Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Majorin Bibi Fellner (Adele Neuhauser) ermitteln an der österreichisch-tschechischen Grenze - eine Szene der ORF-"Tatort"-Folge "Grenzfall".

Berlin - Der "Tatort"-Krimi aus Österreich hat mal wieder eine Spitzenquote eingefahren. Im Schnitt 9,59 Millionen verfolgten ab 20.15 Uhr im Ersten, wie die Wiener Ermittler Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser) einen alten Fall aus dem Kalten Krieg wieder aufrollten. Das entsprach am Sonntagabend einem Marktanteil im Gesamtpublikum von 26,9 Prozent.

Lesen Sie hier:

Das ZDF war mit dem Inga-Lindström-Rührstück "Die zweite Chance" der stärkste Konkurrent - 5,67 Millionen (15,9 Prozent) wollten das sehen. Sat.1 erzielte mit seinen Krimiserien "Navy CIS" und "Navy CIS: L.A." 3,37 Millionen (9,4 Prozent) und 3,10 Millionen Zuschauer (9,5 Prozent).

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren