"Schlag den Star": Schölermann schlägt Schreyl

In der vierten und vorerst letzten Ausgabe von "Schlag den Star" traten die beiden Moderatoren Thore Schölermann und Marco Schreyl gegeneinander an.
| (jic/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Thore Schölermann triumphiert bei "Schlag den Star"
ProSieben Thore Schölermann triumphiert bei "Schlag den Star"

In der vierten und vorerst letzten Ausgabe von "Schlag den Star" traten die beiden Moderatoren Thore Schölermann und Marco Schreyl gegeneinander an. Schölermann galt von Anfang an als Favorit und holte sich auch prompt den Sieg. Freuen dürfte sich jedoch vor allem Moderator Stefan Raab, denn mit seinem Format strich er wieder einmal Top-Quoten ein.

Die letzte Ausgabe der vierteiligen Reihe von "Schlag den Star" verlief ohne große Überraschungen. Im Duell der Moderatoren fegte Thore Schölermann (30) seinen Kollegen Marco Schreyl (40) souverän vom Platz. Vor allem bei den Sport-Spielen konnte der zehn Jahre jüngere Moderator punkten, während der immer kleinlauter werdende Ex-Leichtathlet Schreyl regelmäßig aus der Puste kam. Letztendlich konnte Schreyl nur drei Spiele für sich entscheiden und musste sich Schölermann mit 28:8 Punkten geschlagen geben. Thore, der von Beginn an als Favorit galt, darf die Siegesprämie von 50.000 Euro spenden.

Wie sich Larissa Marolt im Duell der Blondinen bei "Schlag den Star" schlug, können Sie hier noch einmal sehen

Der eigentliche Gewinner ist ohnehin die Quote. Zwar ließ diese im Vergleich zu den vergangenen Folgen etwas nach, kann sich aber mit 2,12 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von 8,4 Prozent, wie der Branchendienst "Quotenmeter" ermittelt hat, immer noch sehen lassen. Stefan Raabs Konzept, keinen Normalo gegen den Prominenten antreten zu lassen, sondern gleich zwei Stars in den Ring zu schicken, ging offensichtlich auf.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren