Schlag den Raab: Peter holt sich die 2,5 Millionen!

Es war ein reiner Nervenkrieg, in dem sich der Showmaster nach der längsten Show der Geschichte dem Herausforderer Peter geschlagen geben musste - nach einem zusätzlichen 16. Spiel!
| dpa/AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Jackpot geknackt: Peter (r.) aus Berlin konnte Stefan Raabs Siegesserie brechen und wurde mit 2,5 Millionen Euro belohnt.
ProSieben Jackpot geknackt: Peter (r.) aus Berlin konnte Stefan Raabs Siegesserie brechen und wurde mit 2,5 Millionen Euro belohnt.

Köln – Der Berliner Peter Meiners (34) hat ProSieben-Spaßmacher Stefan Raab (48) in einer Rekord-Ausgabe von dessen Spielshow "Schlag den Raab" besiegt. Nach vier Siegen in Folge musste sich Entertainer Raab erstmals wieder geschlagen geben: In der 49. Folge verlor er in der Nacht zum Sonntag nach einem Nervenkrieg. Meiners nahm den Jackpot von 2,5 Millionen Euro mit nach Hause.

Die Entscheidung fiel erst nach 368 Minuten, also mehr als sechs Stunden, um 2.23 Uhr. Bisherige Rekordlänge waren 350 Minuten im März 2012. Raab bestreitet die Show seit 2006 und wurde inzwischen 15 Mal besiegt. Die nächste Ausgabe um dann nur 500 000 Euro soll am 20. Dezember kommen.

Lesen Sie hier: Die größten Aufreger aus

Weil die zwei Kontrahenten im 15. Spiel keinen Sieger ausmachen konnten, wurde erstmals ein 16. Spiel angesetzt, in dem lediglich ein Flummi nach zweimaligem Aufprall in einem Plastikkorb landen musste. Meiners schaffte das. Der Rekordgewinn in der von Steven Gätjen moderierten Show, in der der Jackpot wächst, wenn Raab gewinnt, liegt bislang bei 3,5 Millionen Euro. Weil Reporter Frank Buschmann verhindert war, kommentierte Ron Ringguth die langen Spiele.

In einer Mitteilung vom Sonntag freute sich ProSieben: "Die Zuschauer sind von dem archaischen Duell Mann gegen Mann begeistert." "Schlag den Raab" hatte bei den als werberelevant erachteten 14- bis 49-Jährigen mit 21,9 Prozent einen sehr guten Marktanteil, besser als alle anderen Shows am Samstagabend.

In absoluten Zahlen jedoch lag die Raab-Show aus Köln bei den 20.15-Uhr-Sendungen mit durchschnittlich 2,65 Millionen Zuschauern nur auf Platz vier - hinter "Kommissarin Heller" (ZDF), "Verstehen Sie Spaß?" (ARD) und "Das Supertalent" (RTL). Beste Quote überhaupt holte der kurze Klitschko-Boxkampf bei RTL mit mehr als 9 Millionen Zuschauern.

Die "Schlag den Raab"-Show vom Samstagabend war die Ausgabe, die Raab vor zwei Wochen noch wegen eines grippalen Infekts absagen musste. Es war das erste Mal in seinen 16 ProSieben-Jahren, dass er hatte passen müssen. "Doch auch jetzt schien der Moderator nicht richtig genesen, putzte sich oft die Nase, hustete bei Anstrengung, kämpfte jedoch wacker bis zum Finale", kommentierte die "Bild"-Zeitung.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren