"Schlag den Raab": 1,5-Millionen-Jackpot in der letzten Ausgabe

Spannung ist endlich: Am Samstag bestreitet Stefan Raab die letzte Ausgabe seines stundenlangen Erfolgsformats "Schlag den Raab". Die Show profitierte von ihrem Entertainer, am meisten wohl von seinem "absoluten Mangel an Eitelkeit der eigenen Person gegenüber".
| (thn/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Bei "TV total" flossen bereits die Tränen, diesen Samstag heißt es nun ein für alle Mal: Tschüss, Stefan Raab! Nach 142.692 Sendeminuten auf ProSieben bestreitet der 49-Jährige ab 20.15 Uhr live die letzte Ausgabe seiner Erfolgssendung "Schlag den Raab". Satte 1,5 Millionen Euro liegen im Jackpot.

"Schlag den Raab": Bei MyVideo sehen Sie die Stimme der Sendung "im Interview"

Mit der Folge am Samstag ging die Show ganze 55 Mal auf Sendung, 38 Ausgaben gewann Raab selbst. Das zog sich gut und gerne schon mal ins Unendliche: Die längste Ausgabe "Schlag den Raab" dauerte sechs Stunden und elf Minuten. Die kürzeste immerhin noch drei Stunden und 46 Minuten. Insgesamt wurden seit der ersten Folge am 23. September 2006 26 Millionen Euro Siegprämie vergeben. Der höchste Einzelgewinn lag bei 3,5 Millionen Euro.

 

"Mangel an Eitelkeit"

 

Mit Raabs Abschied wird auch "Schlag den Raab" der Vergangenheit angehören, die Sendung lebte von seinem Namensgeber. "In der Show kommen alle Eigenschaften Stefans zur Geltung, die ihn zum größten Entertainer Deutschlands gemacht haben: Sein Ehrgeiz, seine Willenskraft, seine Vielseitigkeit", sagt ProSieben-Chef Wolfgang Link. "Aber vor allem: Sein absoluter Mangel an Eitelkeit der eigenen Person gegenüber."

 

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren