RTL-Sendung "Team Wallraff" deckt Missstände bei Amazon auf

Investigativjournalist Günter Wallraff und ein Reporterteam seiner RTL-Sendung "Team Wallraff" haben die Arbeitsbedingungen beim Versandriesen Amazon unter die Lupe genommen. Sie berichten von einer Angstkultur, Kontrolle und Ausbeutung.
| (ncz/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Günter Wallraff und sein Team sind bei Amazon undercover gegangen.
Günter Wallraff und sein Team sind bei Amazon undercover gegangen. © TVNOW

Amazon ist der erfolgreichste Onlinehändler der Welt. Reporter vom "Team Wallraff" sahen sich die dortigen Arbeitsbedingungen einmal genauer an. Am Donnerstagabend (9. September) wurde die neue Folge der RTL-Investigativsendung ausgestrahlt. Dabei sprachen die Journalisten mit Lagerarbeitern, Lkw-Fahrern sowie Paketboten. Der Tenor der Sendung: Bei Amazon herrsche ein System der Ausbeutung, Angstkultur und Überwachung.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Reporter Alexander Römer berichtet von Lohndumping

"Team Wallraff"-Reporter Alexander Römer ging in der Sendung als Paketausfahrer für den Onlinehandel undercover. Römer ist allerdings nicht bei Amazon selbst angestellt, sondern bei einem Geflecht aus Subunternehmen. Statt den vereinbarten elf Euro Stundenlohn erhält er letztendlich nur knapp acht Euro pro Stunde - weit unter Mindestlohn. Zuspätkommen, zu schnelles Fahren, zu langsames Arbeiten, Kundenbeschwerden - dafür gibt es Strafpunkte für die Fahrer. Bei zu vielen Strafpunkten droht die Kündigung. Ein normaler Arbeitstag für die Paketausfahrer soll inklusive Pause neun Stunden dauern - das schaffe allerdings kaum ein Fahrer, wie Alexander Römer berichtet.

Auch bei den Lkw-Fahrern, die für Amazon ausliefern, findet der Reporter angebliche Missstände vor. Die Fahrer kommen häufig aus Osteuropa, seien ebenfalls bei Subunternehmen beschäftigt und werden mit Minibussen zu ihren Einsätzen nach Deutschland transportiert. Da die Fahrer bei einer litauischen Spedition angestellt sind, stünde ihnen der deutsche Mindestlohn von 9,60 Euro nicht zu.

Angstkultur in den Amazon-Werken?

Reporter Daniel Weigand hat die Arbeitsbedingungen in den Amazon-Werken unter die Lupe genommen. Knapp 50 Standorte gibt es in Deutschland, hier werden die Produkte sortiert und verpackt. Über eine Zeitarbeitsfirma erhielt der Reporter einen Job als Lagerarbeiter bei Amazon in Krefeld - hier werden 350.000 Pakete pro Tag sortiert. Mit einem Scanner erfassen die Angestellten nicht nur die Produkte, auch ihre Arbeits- und Pausenzeiten sowie ihre Leistung wird kontrolliert. Zudem würden Kameras die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter überwachen. Der Reporter spricht von systematischer Kontrolle.

Als sogenannter "Picker" im Amazon-Werk in Duisburg erwartete Daniel dann ein echter Knochenjob: Mehr als 3.000 Pakete wuchtet er am Tag auf die Transportbänder, 17 Kilometer legt er in einer Schicht zurück. Ruhepausen sind untersagt, für Toilettenpausen braucht er Erlaubnis. Im Amazon-Werk in Bad Hersfeld herrsche laut Reporter Giuliano eine ähnliche Angstkultur und Überwachung. Auch hier würden Scanner jede Bewegung der Arbeitenden überwachen.

Die Folge "Undercover bei Amazon - Wie der Weltkonzern seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausbeutet" ist auch bei TVNow verfügbar. Zudem ist Reporter Alexander Römer am heutigen Freitag (10. September) um 12:00 Uhr bei "Punkt 12" zu Gast. In einer neuen Folge von "Team Wallraff - Der Podcast" sprechen Günter Wallraff und Undercover-Reporter Daniel Weigand über die Recherchezeit bei Amazon.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren