Rebecca Siemoneit-Barum: Ende der "Lindenstraße" kam nicht unerwartet

Viele Fans wurden aus heiterem Himmel vom "Lindenstraße"-Aus überrascht. Für Rebecca Siemoneit-Barum kam das Ende jedoch nicht völlig unerwartet, wie sie im Interview verriet...
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Deutsches Fernsehen ohne die "Lindenstraße"? Was immer noch völlig absurd klingt, wird im März 2020 tatsächlich Realität. Dann nämlich wird die letzte Folge im Ersten ausgestrahlt. Doch ganz so unvorbereitet wie viele Fans getroffen wurden, scheint zumindest Iffi-Zenker-Darstellerin Rebecca Siemoneit-Barum (41) nicht gewesen zu sein. "Das Ende zu 2020 kam auch für mich überraschend, aber nicht unerwartet", sagte sie der Nachrichtenagentur spot on news.

Hier gibt es alle Folgen des ersten Jahres "Lindenstraße" auf DVD

Dennoch sei sie "voller Trauer um dieses Ende einer Ära". "Ich würde mich natürlich sehr freuen, wenn die 'Lindenstraße' mit einem anderen Sender oder gar Internet-TV weiter existieren könnte", gab die Schauspielerin weiter zu verstehen. Sie habe jedes Jahr als Privileg und Geschenk empfunden und mit größter Leidenschaft und Freude ihre Rolle gespielt. Persönlich verlasse sie sich aber nicht darauf, dass es irgendwie schon weitergehen könnte.

"Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist und ich habe ein gewisses Vertrauen ins Schicksal, dass neue tolle Aufgaben auf mich warten", freut sich Siemoneit-Barum auch auf die Zeit nach "Lindenstraße". Sie habe ohnehin nie das Gefühl der Sicherheit verspürt, da sie in ihrer Lindenstraßen-Pause von 2011 bis 2014 auch schon ihre Brötchen auf dem freien Markt verdient habe. Doch bis dahin stehen ja noch einige Drehtage auf dem Programm: Sie freue sich jetzt erst einmal auf das Produktionsjahr 2019.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren