Proteste in Brasilien: Netflix muss Jesus-Satire entfernen

Seit Anfang Dezember gibt es in Brasilien Streit wegen einer Weihnachtssatire: Weil Jesus als schwuler Mann dargestellt wird, kochen die Gemüter im erzkatholischen Land, sogar eine Klage gab es gegen den Kurzfilm. Jetzt schiebt ein Richter dem Netflix-Film einen vorläufigen Riegel vor.
| (elm/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Gregorio Duvivier (l.) spielt in der brasilianischen Satire einen schwulen Jesus
imago images / ITAR-TASS Gregorio Duvivier (l.) spielt in der brasilianischen Satire einen schwulen Jesus

Seit der Vorweihnachtszeit gab es in Brasilien enorme Proteste gegen die Satire "Die erste Versuchung Jesus Christus", die Netflix am 3. Dezember veröffentlicht hatte. Gregorio Duvivier (33) mimt darin einen schwulen Jesus. An einer Petition, die forderte, dass der Kurzfilm wieder offline genommen werden solle, beteiligten sich mehr als zwei Millionen Menschen - zuletzt klagte die katholische Vereinigung Centro Dom Bosco. In zweiter Instanz schiebt nun der brasilianische Richter Benedicto Abicair aus Rio de Janeiro dem Film einen Riegel vor - um "die Gemüter zu beruhigen", begründet er die einstweilige Verfügung.

Die Mutter aller Jesus-Satiren, "Life of Brian" von Monty Python, kann man sich hier nach Hause holen

Gewaltausbruch wegen Satire

Die Proteste gegen den Film gingen offenbar so weit, dass an Weihnachten der Firmensitz der Produktionsgesellschaft Porta dos Fundos mit Molotowcocktails beworfen wurde, wie die "Bild" berichtet. Demnach habe sich ein Tatverdächtiger nach Russland abgesetzt und werde nun per internationalem Haftbefehl gesucht.

Die Entscheidung des Richters wird in Brasilien auch kritisiert: "Die brasilianische Verfassung garantiert die freie künstlerische Entfaltung", sagt Felipe Santa Cruz, Vorsitzender der brasilianischen Anwaltskammer, dem Nachrichtenportal G1. "Jede Art der Zensur bedeutet einen Rückschritt und kann von der Gesellschaft nicht hingenommen werden."

In dem Weihnachts-Special der YouTube-Gruppe Porta dos Fundos wird Jesus als schwuler Mann dargestellt. Der Plot: Er muss seinen Freund Orlando seiner Familie vorstellen.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren