"Polizeiruf 110: Kindeswohl": Lohnt sich der Krimi aus Rostock?

Mit dem "Polizeiruf 110: Kindeswohl" meldet sich das Rostocker Sonntagskrimi-Team um Bukow und König zurück. Lohnt sich das Einschalten?
| (ili/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Kommissar Alexander "Sascha" Bukow (Charly Hübner, 46) und Profilerin Katrin König (Anneke Kim Sarnau, 47) melden sich im neuen Rostock-Krimi "Polizeiruf 110: Kindeswohl" (7.4., 20:15 Uhr, das Erste) besonders ernst zurück. Worum es dabei geht, ob sich das Einschalten lohnt? Die Antwort gibt es hier...

"Wildes Herz": Die Doku von Charly Hübner und Sebastian Schultz über Jan "Monchi" Gorkow und seine Punkband Feine Sahne Fischfilet können Sie sich bei Amazon Prime ansehen

Worum geht's in diesem "Polizeiruf"?

In Rostock wird der Leiter eines privaten Kinderheims erschossen aufgefunden. Schnell gerät ein Heimkind unter Verdacht. Keno (Junis Marlon) ist jedoch verschwunden - und zusammen mit ihm offenbar auch Samuel (Jack Owen Berglund), der Sohn von Kommissar Bukow. War Samuel auch an der Tat beteiligt oder ist er eine Geisel von Keno? Der Rostocker Kripo-Chef Henning Röder (Uwe Preuss) überträgt Kommissarin König die Leitung der Ermittlungen. Die Spur der beiden Jugendlichen führt nach Polen...

Lohnt sich das Einschalten?

Ja! Der Rostock-Krimi ist sehr spannend, aufwühlend, sozialkritisch, nicht sehr blutig, stellenweise allerdings ziemlich brutal. Auch werden die Schockmomente meist nicht direkt gezeigt, im Kopfkino sind sie dafür umso intensiver. Bei aller Wiedersehensfreude über die beiden seltenen, aber stets grandios spielenden und herrlich schnörkellos kommunizierenden Stars im Sonntagskrimi, sei dennoch schon mal verraten, dass Kommissar Bukow selten fertiger war. Und auch Kollegin König, die sich in diesem Film nebenbei ein bisschen dem Online-Dating-Wahnsinn hingibt, wirkt ernster denn je.

Richtig betroffen macht einen aber die Perspektivlosigkeit der aggressiven und depressiven Jugendlichen und die Hilflosigkeit der Erwachsenen um sie herum: "Es gibt Kinder, die erreichen Sie nicht mehr. Weder mit Strenge noch mit Konsequenz..." Die im Film gezeigte Vermittlung der Jugendlichen ins Ausland gibt es übrigens wirklich. "Derzeit leben etwa 850 Kinder aus Deutschland in Pflegefamilien im europäischen Ausland", wird am Schluss des Films eingeblendet.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren