Politskandal in Serie: Dreharbeiten zu "Die Ibiza Affäre" in Wien

Sky steckt mitten in den Dreharbeiten für "Die Ibiza Affäre" - eine vierteilige Serie über den österreichischen Politskandal aus dem Jahre 2019.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Serie "Die Ibiza Affäre" soll vier Folgen bekommen
Die Serie "Die Ibiza Affäre" soll vier Folgen bekommen © © Petro Domenigg / Sky Studios / W&B Television / epo film

Der spektakuläre österreichische Politskandal aus dem Jahre 2019, der unter anderem als Ibiza-Affäre bekannt wurde, geht in Serie. Sky hat bekanntgegeben, dass derzeit noch kurzzeitig in Wien für das vierteilige Original "Die Ibiza Affäre" gedreht wird. Die Arbeiten auf Ibiza seien bereits abgeschlossen.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

In der Affäre ging es um ein Video, das die Politiker Johannes Gudenus (44) und Heinz-Christian Strache (51), den damaligen Vizekanzler Österreichs, bei einem Treffen mit einer angeblichen Oligarchennichte auf Ibiza zeigte. Es ging um das Zuschanzen von Aufträgen im Gegenzug für finanzielle Zuwendungen. Strache erklärte als Folge auf die Affäre später seinen Rücktritt.

Wer mitspielt

Nicholas Ofczarek (49, "Der Pass") schlüpft in die Rolle des Privatdetektivs Julian H., der gemeinsam mit einem Wiener Anwalt, gespielt von David A. Hamade (42), als Drahtzieher hinter dem heimlich aufgezeichneten Video gilt. Andreas Lust wird Strache (54) darstellen, Gudenus wird von Julian Looman (36) verkörpert. Stefan Murr (44) und Patrick Güldenberg (42) spielen zwei "SZ"-Journalisten, die das Video als Erste veröffentlicht haben. Regie führt Christopher Schier (50). Produziert wird die Serie von W&B Television in Koproduktion mit Epo-Film.

Die vierteilige Serie basiert auf dem Buch "Die Ibiza-Affäre: Innenansichten eines Skandals" von Bastian Obermayer und Frederik Obermaier. Daneben sollen Hintergrundgespräche und zu diesem Zeitpunkt unveröffentlichte Informationen die Grundlage bilden.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren