Paramount+: Neuer Streamingdienst gibt imposantes Lineup bekannt

Netflix, Disney+ und Co. bekommen muskelbepackte Konkurrenz: Anfang März startet in den USA der neue Streamingdienst Paramount+ und überrascht von Beginn an mit einem extrem imposanten Lineup an Filmen und Serien.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Paramount startet im März mit einem eigenen Streamingdienst.
Paramount startet im März mit einem eigenen Streamingdienst. © Twin Design / Shutterstock.com

Wird Paramount+ der nächste große Player auf dem hart umkämpften Streaming-Markt? Der bereits am 5. März in den USA an den Start gehende Dienst gab nun eine erste umfangreiche Liste seines Angebots bekannt und lässt unter Film- und Serien-Fans einige Münder längere Zeit offenstehen. So sicherte sich die Paramount-Gruppe unter anderem zum Start die Rechte an den geplanten Kinofilmen "A Quiet Place 2", "Top Gun: Maverick" und "Mission: Impossible 7.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Geplant ist, dass 45 Tage nach US-Kinostart alle Abo-Kunden von Paramount+ ohne zusätzliche Kosten die Blockbuster im Stream genießen können. Auch der kommende James-Bond-Streifen "No Time to Die" soll nach einem Deal mit MGM bei Paramount+ zeitnah nach Kinostart sein Streaming-Zuhause finden. Doch damit natürlich nicht genug: Insgesamt geht der Dienst mit 2.500 Filmen an den Start. Geplant sind darüber hinaus auch zahlreiche Sport- und Musik-Live-Übertragungen und auch Serien- und Film-Eigenproduktionen.

So sollen sich zum Beispiel Fortsetzungen der Horrorfilm-Klassiker "Friedhof der Kuscheltiere" und "Paranormal Activity" bereits in der Produktion befinden. Auch das "Avatar"-Universum soll um neue Filme und sogar Serien erweitert werden. Außerdem plant der Dienst die "Star Trek"-Serien "Discovery", "Lower Decks" und "Picard" exklusiv fortzusetzen. Ob Paramount+ auch in Deutschland an den Start gehen wird, ist weiterhin unklar. Branchen-Insider vermuten jedoch, dass man sich zunächst komplett auf den US-Markt konzentriert.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren