Netflix mit erster deutschen Doku-Serie "Rohwedder" auf Mörderjagd

Ein Mord aus dem Jahr 1991, der niemals aufgeklärt wurde, wird von Netflix neu durchleuchtet. "Rohwedder - Einigkeit und Mord und Freiheit" ist die erste deutsche Doku-Serie im Programm des Streamingdienstes.
| (cos/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
"Rohwedder - Einigkeit und Mord und Freiheit" ist ab 25. September bei Netflix verfügbar.
"Rohwedder - Einigkeit und Mord und Freiheit" ist ab 25. September bei Netflix verfügbar. © Netflix

Netflix nimmt sich einem der prominentesten ungelösten Mordfälle der deutschen Nachkriegszeit an. Mit "Rohwedder - Einigkeit und Mord und Freiheit" erscheint bei dem Streaminganbieter am 25. September erstmals eine deutsche Doku-Serie. Sie handelt von der Ermordung Detlev Karsten Rohwedder am 1. April 1991, seinerzeit Chef der Deutschen Treuhandanstalt, dem damals größten Unternehmen der Welt.

"Kriminalfälle, die Geschichte machten": Mehr True-Crime-Storys finden Sie hier.

Rohwedder und seine Mitarbeiter waren für die Restrukturierung und Privatisierung der gesamten Wirtschaft der ehemaligen DDR verantwortlich. Ein Schuss aus 62 Metern Entfernung riss den Firmenboss aus dem Leben. Die Täter konnten trotz Bekennerschreiben der Roten Armee Fraktion am Tatort bis heute nicht identifiziert werden.

Wer hätte profitiert?

Wer hatte ein Motiv? Dieser Frage soll die Doku-Serie nachgehen. In vier Folgen à 40 Minuten werden vier verschiedene Perspektiven auf Rohwedder gegeben, um herauszufinden, wer von seinem Tod am meisten profitiert haben könnte. Für die Umsetzung von "Rohwedder - Einigkeit und Mord und Freiheit" (internationaler Titel: "A Perfect Crime") beauftragte Netflix die Berliner gebrueder beetz filmproduktion.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren