Nach Attacke auf Team der "heute-show" sechs Personen in Haft

Nachdem eine Gruppe von etwa 20 vermummten Personen ein Team der ZDF-"heute-show" während eines Drehs zusammengeschlagen hat, sind sechs Personen in Haft. Die Satiriker erhalten viel Zuspruch von den höchsten Stellen.
| (elm/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Comedian Abdelkarim ist fester Bestandteil der "heute-show".
imago images / Sven Simon Comedian Abdelkarim ist fester Bestandteil der "heute-show".

Am Freitagnachmittag wurde in Berlin ein ZDF-Team der "heute-show" von unbekannten Tätern attackiert. Bis zu 20 vermummte Personen sollen die Gruppe rund um Comedian Abdelkarim Zemhoute (38) attackiert und zusammengeschlagen haben. Bei der Attacke wurden fünf Menschen verletzt, vier von ihnen mussten ins Krankenhaus. Berlins Polizeipräsidentin Barbara Slowik (54) sprach im "RBB Inforadio" von einem "feigen Angriff". Sechs der mutmaßlichen Täter wurden von der Polizei gefasst, sie sitzen in Untersuchungshaft. Inzwischen habe der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

Abdelkarims aktuelles Programm "Staatsfreund Nr. 1" bekommen Sie hier.

Solidarität aus allen Richtungen

Die Ereignisse trugen sich während einer Drehpause am Rande einer illegalen Demonstration von Gegnern der Covid-19-Maßnahmen am Rosa-Luxemburg-Platz zu. ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler (49) verurteilte die Attacke als Angriff auf die Pressefreiheit. Bundesaußenminister Heiko Maas (53) sprang den Satirikern ebenfalls zur Seite und twitterte: "Wir stehen an Eurer Seite! Lasst Euch Euren Humor und Eure Leidenschaft nicht nehmen von feigen Gewalttätern."

Anzeige für den Anbieter twitter über den Consent-Anbieter verweigert
Anzeige für den Anbieter twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Dieser Einschätzung schließt sich auch Grünen-Chefin Katrin Göring-Eckardt (53) an: "Ein Angriff gegen Medien ist ein direkter Angriff auf unsere Demokratie. Das muss schnell aufgeklärt werden", schreibt sie auf Twitter. Diesem Urteil schließt sich auch der Deutsche Journalistenverband DJV an: "Das war ein feiger und durch nichts zu rechtfertigender Überfall auf Journalisten, die ihrer Aufgabe der Berichterstattung nachgekommen sind."

Anzeige für den Anbieter twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren