Luke Perry wird noch in weiteren "Riverdale"-Folgen zu sehen sein

Der verstorbene Luke Perry wird in der Erfolgsserie "Riverdale" weiterhin als Fred Andrews zu sehen sein. Zumindest vorerst. Das bestätigte nun der Produzent der Serie.
| (cos/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Es sind Fragen, die wohl jeden "Riverdale"-Fan quälen: Wann und wie wird die Geschichte von Archies Vater, Fred Andrews, enden? Nach dem Tod von Schauspieler Luke Perry (1966-2019) am 4. März ist klar, die Serie muss ab einem gewissen Punkt ohne seine Rolle auskommen. Auf welche Weise Produzent Roberto Aguirre-Sacasa (44) den Sympathieträger aus dem Skript streichen wird, ist jedoch noch unklar. "Um ehrlich zu sein, wir stehen immer noch unter Schock, verarbeiten und trauern", sagte er jetzt "Entertainment Tonight".

Die ersten beiden Staffeln "Riverdale" sehen Sie hier

Allen Beteiligten sei natürlich bewusst, dass sie den Tod Perrys "in irgendeiner Weise thematisieren müssen", dennoch wollen sie sich noch ein wenig Zeit lassen, ehe sie entscheiden, "wie wir ihn am besten ehren können".

Sein Geist lebt weiter

Für Fans der CW-Serie gibt es vor dem endgültigen Abschied von Fred Andrews noch ein kleines Trostpflaster. Nicht nur der "weise und aufgeweckte" Geist des Schauspielers werde am Set weiterleben, auch seine Serienrolle soll noch mehrere Male in Erscheinung treten. "Es gibt immer noch ein paar Episoden, in denen Luke vorkommt", bestätigte Aguirre-Sacasa. "Wir freuen uns diese teilen zu können."

Luke Perry starb am 4. März im Alter von 52 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. Seit Staffel eins spielte er in der TV-Serie "Riverdale" mit, die seit Januar 2017 auch bei Netflix Deutschland abrufbar ist. Aktuell läuft die dritte Staffel.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren