Luise Aschenbrenner überzeugt im neuesten Dresden-"Tatort"

Die Rolle der Sanitäterin Greta Blascke im "Tatort: Rettung so nah" geht unter die Haut. Verantwortlich dafür ist die bis dato nahezu unbekannte Schauspielerin Luise Aschenbrenner...
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Greta Blaschke (Luise Aschenbrenner) versucht das Leben eines kleinen Mädchens zu retten.
Greta Blaschke (Luise Aschenbrenner) versucht das Leben eines kleinen Mädchens zu retten. © MDR/MadeFor/Hardy Spitz

Oft stehen deutsche Krimis im Verruf, die so immanent wichtigen Episodenrollen mit bereits bekannten TV-Gesichtern zu besetzen. Doch im Dresdener "Tatort: Rettung so nah" gingen die Macher einen seltenen Weg und setzten auf eine bislang unbekannte Schauspielerin. Damit trafen sie voll und ganz ins Schwarze: Luise Aschenbrenner (25) haucht der verzweifelten, überforderten und angsterfüllten Rettungssanitäterin Greta Blaschke unglaublich viel Realismus und Charisma ein. Doch wer ist diese junge Schauspielerin überhaupt?

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Aschenbrenner kam im April 1995 in München zur Welt und wuchs anschließend im oberbayerischen Altomünster auf. Ab 2014 studierte sie Schauspiel an der Universität der Künste in Berlin. Und doch war der Dresden-"Tatort" eine Art Heimspiel für sie: Seit September 2017 ist sie festes Ensemblemitglied am Staatsschauspiel Dresden. Seit einigen Jahren wirkte sie auch in kleineren Filmproduktionen mit. So übernahm sie zum Beispiel in dem Spielfilm "Brut" aus dem Jahr 2016 die Hauptrolle der Medizinstudentin Marie.

So bereitete sich Luise Aschenbrenner auf die Rolle vor

Auch im Fernsehen war Aschenbrenner bereits zu sehen, zum Beispiel in der ZDF-Beziehungskomödie "Seitensprung" mit Claudia Michelsen (52) und Maren Kroymann (71). Und selbst im "Tatort"-Universum ist sie keine vollkommen Unbekannte mehr: In der Berliner Episode "Dein Name sei Harbinger" spielte sie 2017 ebenso eine kleine Nebenrolle wie auch 2019 in der Münchener Ausgabe "Die ewige Welle". Doch nach ihrer nun ersten tragenden Sonntagabend-Krimirolle scheint einer großen Film-und-Fernseh-Schauspielkarriere kaum noch etwas im Wege zu stehen.

An Greta Blaschke gefiel ihr im Übrigen ziemlich viel, wie sie in einem Interview zum Film mitteilte. Sie habe sich von Anfang an für die Rolle interessiert. "Das fängt beim Rettungsdienst an und hört bei dem Nachnamen 'Blaschke' auf", erzählt Aschenbrenner. Außerdem teile sie ihre Vorliebe für Rollkragenpullover. Zur Vorbereitung auf "Rettung so nah" verbrachte sie außerdem einen Tag auf einer echten Rettungswache in Dresden.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren