Kritik zum "Tatort: Der Reiz des Bösen": Klassiker-Krimi mit Drehbuch-Kniff

Nun kennt man wieder ein schönes Fachwort, mit deren Verwendung man auf Geselligkeiten punkten kann; man hofft aber, dass es bei fröhlichen Anlässen eher selten zur Sprache kommt: Hybristophilie - die Neigung, vor allem von Frauen, sich von gewalttätigen Schwerverbrechern angezogen zu fühlen. Na prima, und der Tag hatte so schön begonnen.
| Philipp Seidel
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
2  Kommentare Artikel empfehlen
Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) wurden gerade vom Justitzbeamten Schröter (Theo Trebs) in die JVA begleitet.
Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) wurden gerade vom Justitzbeamten Schröter (Theo Trebs) in die JVA begleitet. © WDR/Bavaria Fiction GmbH/Martin Valentin Menke

Achtung, Spoiler! Diese TV-Kritik gibt mehr oder weniger konkrete Hinweise auf die Handlung des Köln-"Tatort: Der Reiz des Bösen". Wenn Sie nichts verraten bekommen wollen, warten Sie mit der Lektüre des Textes, bis Sie den Film gesehen haben (Das Erste, 19.09.2021, 20.15 - 21.45 Uhr und in der ARD-Mediathek).

In "Der Reiz des Bösen" (Buch: Arne Nolting und Jan Martin Scharf, Regie: Jan Martin Scharf) begegnen wir also allerlei Gewalttätern und vielen schmachtenden Frauen. Und anders als beim letzten Franken-"Tatort: Wo ist Mike?", als sich ein mordverdächtiger Mann als unschuldig herausstellte, kann eine linke Tageszeitung diesmal nicht die unfassbare Doofheit twittern: Ein Mann darf im Film nicht zu Unrecht verdächtigt werden und am Ende unschuldig sein, weil damit das Narrativ bedient werde, Männer könnten unschuldig sein. Is klar.

In diesem Kölner "Tatort" sind praktische alle Männer weiterhin böse

Hier jedenfalls kann die Zeitung jubeln: In diesem Kölner "Tatort" sind praktische alle Männer weiterhin böse, die einen mehr, die anderen weniger. Den fiesesten spielt Torben Liebrecht, die fatalst verliebte Frau an seiner Seite Picco von Groote. Nur ihr Sohn Lenny ahnt, dass das mit dem neuen Vater aus dem Gefängnis nicht gut geht.

 "Der Reiz des Bösen": Erstaunlicher Drehbuch-Kniff gegen Ende

"Der Reiz des Bösen" ist ein ziemlich klassischer Krimi mit einem erstaunlichen Drehbuch-Kniff gegen Ende. Sollte man zwischendurch kurz eingenickt und erst nach dem Kniff wieder aufgewacht sein, fragt man sich erstaunt: Wie lange, verdammt noch mal, habe ich bitte geschlafen?

Viel zu tun hat diesmal der sonst stets beamtig-bedächtige Kripo-Assistent Norbert Jütte (Roland Riebeling), der den Vormittag damit verbringt, einer Schnecke dabei zuzusehen, über seine Tastatur zu kriechen. An seiner früheren Dienststelle in Wuppertal aber, so hören wir und das Ermittler-Duo Ballauf und Schenk (Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär) gleichermaßen staunend, war er noch hochaktiv und wurde nur "Turbo-Jütte" genannt. Das, immerhin, und der flotte Sportwagen, den Freddy Schenk als Dienstwagen aus der Asservatenkammer geholt hat, sind Lichtblicke in diesem Lehrstunden-Gewalt-und-schräge-Liebe-"Tatort". 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 2  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
2 Kommentare
Artikel kommentieren