Kathrin Degen ist die neue Moderatorin der Doku-Serie "Vermisst"

Die Doku-Serie "Vermisst" kommt mit einer neuen Moderatorin ins Fernsehen zurück: Kathrin Degen wird sich auf die Suche nach vermissten Personen begeben.
| (tae/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Kathrin Degen arbeitet bereits seit mehr als 18 Jahren für den Sender RTL.
Kathrin Degen arbeitet bereits seit mehr als 18 Jahren für den Sender RTL. © RTL / Jochen Gerken

Die Doku-Serie "Vermisst" (auch bei RTL+) feiert ihr Comeback bei RTL. Anfang 2020 wurde die zwölfte Staffel ausgestrahlt, nun kehrt das Format mit einer neuen Moderatorin zurück. Das Gesicht der Doku-Serie wird künftig das von Kathrin Degen (45) sein. Der Sender verspricht "eindrucksvolle und emotionale Fälle". Bevor die neue Staffel ausgestrahlt werden kann, kann man sich als Suchender noch bei RTL bewerben.

Kathrin Degen arbeitet bereits seit mehr als 18 Jahren für den Sender. Hauptsächlich war die Journalistin jedoch hinter der Kamera tätig, etwa für die Magazinsendungen "Guten Morgen Deutschland" und "Punkt 12". Ihr Steckenpferd sind Dokumentationen und Reportagen. Erst 2019 wagte sie für die Reportage "Meine Flucht aus der DDR" den Schritt vor die Kamera. Nun "freue" sie sich, das "Vermisst"-Team zu unterstützen. "Mit meiner Arbeit Menschen glücklich machen zu können, ist ein toller Antrieb", sagt die 45-Jährige.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Kathrin Degen will "ihr Bestes geben"

Vor Kathrin Degen moderierte Sandra Eckardt (46) von 2012 bis 2020 die Sendung. Die erste Moderatorin war Julia Leischik (51), die von 2007 bis 2011 durch die Real-Life-Doku-Serie führte. "Die Fußstapfen meiner beiden Vorgängerinnen Julia Leischik und Sandra Eckardt sind groß, aber das Ziel, Familien wieder zusammenzubringen, motiviert mich riesig, mein Bestes zu geben", erklärt Kathrin Degen.

Die Real-Life-Doku-Serie wird seit 2007 bei RTL ausgestrahlt. Die Moderatorin begibt sich im Auftrag von Familienangehörigen oder besorgten und liebenden Menschen auf die Suche nach vermissten Personen. Oftmals führt die Suche auch über die Grenzen von Deutschland hinaus.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren