Kampfansage an die Gebührenzahler

AZ-Chefreporter Matthias Maus schreibt über die Programmplanung des ZDF: Unfassbar, wie die Verantwortlichen mit exzellenten Produkten umgehen.
| Matthias Maus
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
"Unsere Mütter, unsere Väter"  - Der Dreiteiler wird ab dem 17.03.2013 im ZDF gezeigt.
dpa "Unsere Mütter, unsere Väter" - Der Dreiteiler wird ab dem 17.03.2013 im ZDF gezeigt.

Es gibt diese Geschichten, im Fernsehen laufe nur Mist. Die Gebühren-Milliarden würden für Volksmusik-Gruselshow verballert, nur der gierigen Fußball-Funktionärs-Mafia in den Rachen geworfen oder in Kleinstsendern versenkt. Diese Berichte sind falsch.

Das deutsche Qualitätsfernsehen, es lebt! Es ist aber wirklich unfassbar, wie die Verantwortlichen mit diesen zum Teil exzellenten Produkten umgehen.

Das jüngste Beispiel ist an diesem Sonntag zu besichtigen. Da stellt das ZDF den Dreiteiler „Unsere Mütter, unsere Väter“ ins Programm – aber wie. Es dürfte sich herumgesprochen haben, dass Sonntagabend Zwanziguhrfünfzehn irgendwie „Tatort“-Time ist. Quer durch alle Schichten finden diese Krimis ihr Millionen-Publikum – trotz stark wechselnder Qualität.

Ausgerechnet gegen diesen Platzhirsch schicken die Mainzer das ambitionierte Zeit-Porträt über die vernichtende Kraft des Zweiten Weltkriegs ins Rennen. Für diese 15-Millionen-Euro-Produktion soll sich ein Publikum begeistern, das ansonsten Rosamunde Pilcher bevorzugt?

Diese Programmierung ist eine völlig unverständliche Kampfansage: An die „Konkurrenz“ und an all die Zuschauer, die sich nicht auf Mediatheken oder Zweitgeräte verlassen wollen oder können.

Wenn man eine Gebührendebatte führen will, dann kann man tatsächlich diskutieren, was diese Programm-Macher da tun – und wofür sie eigentlich ihr Gehalt bekommen.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren