Junkies, Aliens, Replikanten: Die kommenden Blockbuster 2017

Nach "Star Wars" ist vor "Star Wars". Doch neben den Sternenkriegern, die jährlich den Dezember erobern, gibt es 2017 noch reichlich anderes Kinofutter.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Nach "Star Wars" ist vor "Star Wars". Doch neben den Sternenkriegern, die jährlich den Dezember erobern, gibt es 2017 noch reichlich anderes Kinofutter.

Das ereignisreiche Kinojahr 2016 ist gerade erst vorbei, schon muss man seinen Blick gebannt ins neue Jahr richten. Denn gleich im Januar 2017 bietet das Programm jedem Cineasten reichlich Möglichkeit, die kalten Tage im warmen Kino zu verbringen. Für alle Filmliebhaber sollte der Vorsatz für das neue Jahr daher lauten, sich alle folgenden Filme 2017 dick im Kalender zu markieren - es lohnt sich!

Den Trailer zu "Kong: Skull Island" können Sie sich bei Clipfish ansehen

Januar:


Chris Pratt und Jennifer Lawrence in "Passengers" Foto:© 2016 Sony Pictures Releasing GmbH

Den Auftakt im neuen Jahr macht der Film "Passengers" (5. Januar). Darin befinden sich Chris Pratt und Jennifer Lawrence in einem Raumschiff, das auf dem Weg zu einem neuen Planten ist. Die ohnehin gefährliche Reise nimmt plötzlich eine lebensbedrohliche Wendung. Wer es actionreich mag, der gönnt sich Vin Diesels Rückkehr als "xXx: The Return of Xander Cage" (19. Januar). Eine Woche zuvor gibt es kontrastreiche Wahl: Entweder Mel Gibsons brutalen Weltkriegsfilm "Hacksaw Ridge", oder das spannende Drama "Hell or High Water" (jeweils 12. Januar), der Jeff Bridges einen Oscar bescheren könnte. Abgeschlossen wird der Januar mit "Jackie" (26. Januar), dem Film mit Natalie Portman als Kennedys Frau und First Lady.

Februar:


Endlich: Am 9. Februar gibt es Nachschub für alle "Shades of Grey"-Fans Foto:© Universal Pictures

Der Februar versetzt Kinogänger zunächst ins Jahr 1926: Im Film "Live by Night" (2. Februar) leben Ben Affleck, Sienna Miller und Zoe Saldana in den USA zu Zeiten der Prohibition - was skrupellose Gangsterbanden aber natürlich nicht davon abhält, mit dem verbotenen Alkohol ein Vermögen zu machen. Wer es schlüpfriger mag, der wird nicht um "Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe" (9. Februar) herumkommen. Die Fortsetzung der Buchverfilmung befasst sich mit der Trennung von Ana Steele (Dakota Johnson) und dem Millionär Christian Grey (Jamie Dornan). Ein weiteres Highlight ist die Fortsetzung von "Trainspotting". Nach 20 Jahren treffen in "T2: Trainspotting" (16. Februar) die Kult-Antihelden Mark (Ewan McGregor), Sick Boy und Co. wieder aufeinander - und geraten prompt wieder in die Fänge sämtlicher Drogen.

März:


"Die Schöne und das Biest" mit "Harry Potter"-Star Emma Watson Foto:Disney Deutschland

Einen traurigen Abschied heißt es im März zu nehmen. Denn dann wird mit "Logan" (1. März) Hugh Jackman seinen letzten Auftritt als Mutant Wolverine hinlegen. Aber auch ein Comeback gibt es, und zwar mit dem berühmtesten Affen der Kinogeschichte. In "Kong: Skull Island" (9. März) treffen Tom Hiddleston und Oscar-Preisträgerin Brie Larson auf den Riesenprimaten. Doch noch mehr überdimensionierte Ungetüme wollen ihnen ans Leder. Romantiker sehnen derweil den 16. März herbei. Denn dann verliebt sich in "Die Schöne und das Biest" die junge Belle (Emma Watson) in einen verwunschenen Prinzen. Für Anime-Fans wird spannend sein, ob der berühmte Film "Ghost in the Shell" auch als Realverfilmung etwas taugt. Am 30. März kommt der Film mit Scarlett Johansson in die Kinos.

April:


Charlize Theron gibt in "Fast & Furious 8" den Bösewicht Foto:Universal Pictures

Rasant wird es im April. Denn dann geben die Recken um Vin Diesel in "Fast & Furious 8" (13. April) wieder ordentlich Gummi. Charlize Theron ist darin als Bösewicht zu sehen. Der einzige ernstzunehmende Konkurrent in diesem Monat startet am 27. April. Aber der hat es dafür in sich: "Guardians of the Galaxy Vol. 2" schickt sich dann nämlich an, alle Fans von Star-Lord, Groot und Co. wieder in eine andere Dimension zu entführen.

Mai:


Der Kinofilm zur Kultserie "Baywatch": Statt David Hasselhoff gibt sich unter anderem "The Rock" die Ehre Foto:© 2016 PARAMOUNT PICTURES

Von stahlharten Helden zu stahlharten Bauchmuskeln: Der Mai geht baden und schickt Kinogänger in "Baywatch - Der Film" (11. Mai) an den Traumstrand Malibus. Statt von Pamela Anderson und David Hasselhoff werden Menschen in Seenot von Dwayne Johnson und Zac Efron gerettet. Gegen die Piraten von "Fluch der Karibik: Salazars Rache" (25. Mai) haben wohl aber selbst sie das Nachsehen. Darin bekommt es Captain Jack Sparrow (Johnny Depp) mit seinem alten Erzfeind Salazar zu tun, der alle Piraten der Weltmeere erledigen will.

Juni:


Tom Cruise spielt die Hauptrolle in der Neuauflage von "Die Mumie" Foto:Youtube.com/Universal Pictures

Der Sommer meldet sich mit einem Kult-Monster an. Am 8. Juni muss sich Tom Cruise in "Die Mumie" einer uralten, zu neuem Leben erwachten Königin erwehren, die aus ihrer Gruft entflohen ist. Mit Brad Pitt muss am selben Starttag ein weiterer Weltstar gegen Monster antreten, auch wenn es sich in "World War Z 2" um blutrünstige Zombies handelt. Ohne Monster, dafür mit der schlagfertigen Gal Gadot, kommt die Comic-Verfilmung "Wonder Woman" (15. Juni) daher. Gadot darf sich darin als Amazone durch allerhand Fußsoldaten raufen.

Juli:


Spidey ist wieder da! Tom Holland ist der neue Spinnenmann in "Spider-Man: Homecoming" Foto:Sony Pictures Germany

Ein Fiesling mit einem Herz aus Gold darf im Juli sein Unwesen treiben. Dann nämlich startet "Ich - Einfach unverbesserlich 3" (6. Juli) in den deutschen Kinos. Mit dabei hat die Spitznase bestimmt wieder seine gelben "Minions", die Helferlein sind schließlich absolute Publikumsmagneten. Überhaupt steht der Juli im Zeichen der Rückkehr: So meldet sich mal wieder der Spinnenmann in "Spider-Man: Homecoming" (6. Juli) mit neuem Hauptdarsteller (Tom Holland) zurück. Länger mussten deutsche Zuschauer auf das Comeback der "Bullyparade" warten. Mit "Bullyparade - Der Film" (20. Juli) bringt Michael Herbig seine einstige Kultsendung auf die große Leinwand. Last but not least steht am 27. Juli noch der neue Streifen von Meister-Regisseur Christopher Nolan an. In "Dunkirk" zeigt er die Schrecken des Zweiten Weltkriegs.

August:


Es wird düster in Ridley Scotts "Alien: Covenant" Foto:© 2016 Twentieth Century Fox

Im August kriegt es die Menschheit schon wieder mit Affen zu tun. Zwar nicht so großen wie in "Kong", dafür weitaus zahlreicheren und zudem blitzgescheiten Primaten. "Planet der Affen: Survival" (3. August) ist bereits der dritte Teil der Neuauflage des Kultfilms mit Charlton Heston. Stephen-King-Fans sehnen hingegen den 10. August herbei. Auch kein Wunder, kommt an diesem Tag schließlich die Verfilmung seiner Mamut-Reihe "Der dunkle Turm" ins Kino - mit Matthew McConaughey und Idris Elba. Abgerundet wird der Kino-August 2017 dann noch mit Ridley Scotts "Alien: Covenant", der Fortsetzung seines Films "Prometheus".

September:

Der einzige Monat, der etwas schwächelt, ist der September. Spannendster Film in diesem Monat wird "American Made" (7. September) sein. Im Mittelpunkt steht der Pilot Barry Seal (Tom Cruise) der in den 1980er Jahren im Auftrag der CIA und des Medllin-Kartells Waffen und Drogen schmuggelte.

Oktober:


Ryan Reynolds in "Blade Runner 2049". Auch Harrison Ford ist natürlich wieder am Start Foto:Warner Bros. Pictures

Im Oktober gibt es ein dreifaches Wiedersehen. Das spektakulärste davon findet sicherlich dank "Blade Runner 2049" (5. Oktober) statt - also rund 25 Jahre nachdem der Kultstreifen mit Harrison Ford in die Kinos kam. Nicht ganz so lange ist es her, als Masken-Mörder Jason die Film-Teenager auf grausamste Weise meuchelte. Die Neuauflage von "Friday the 13th" kommt einen Tag zu früh ins Kino, nämlich am Donnerstag, den 12. Oktober. Abgerundet wird das Comeback-Triumvirat von einem Halbgott. In Marvels "Thor: Ragnarok" (26. Oktober) muss wieder einmal Chris Hemsworth seine und die unsere Welt vor allerhand Gefahren beschützen.

November:

Im vorletzten Monat des Jahres darf sich noch einmal gehörig gegruselt werden. "Insidious: Chapter 4" (1. November) läutet den November ein, der sonst aber eher mit Blockbustern geizt. Nur am 16. November werden zumindest Anhänger des DC-Comic-Universums noch frohlocken, denn dann startet "The Justice League Part One". Dabei handelt es sich quasi um DCs Pendant zu Marvels "Avengers"-Reihe.

Dezember:

Wie die vergangenen beiden Jahre steht der Dezember ganz im Zeichen von Disney, beziehungsweise "Star Wars". Am 14. Dezember kommt mit "Star Wars - Episode VIII" die mit Spannung erwartete Fortsetzung von "Das Erwachen der Macht" in die deutschen Kinos. Ob Mark Hamill alias Luke Skywalker endlich sein erstes Wort sagen darf? Kurz vor Weihnachten wartet mit "Jumanji" (21. Dezember) noch ein Film für die ganze Familie. Dabei handelt es sich um ein Remake des gleichnamigen Films mit dem verstorbenen Robin Williams aus dem Jahr 1995.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren