"Joko & Klaas gegen ProSieben": Keine Sendezeit für das Duo

Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf sind im Finale von "Joko & Klaas gegen ProSieben" an sieben "sehr, sehr leichten" Aufgaben gescheitert.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf in "Joko & Klaas gegen ProSieben"
Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf in "Joko & Klaas gegen ProSieben" © © ProSieben / Stefan Gregorowius

Zunächst sah es so aus, als ob Joko Winterscheidt (42) und Klaas Heufer-Umlauf (37) in der neuesten Ausgabe von "Joko & Klaas gegen ProSieben" den Sender in Grund und Boden stampfen werden. Obwohl es alle sechs vorangegangenen Spiele gewinnen konnte, musste das Moderatoren-Duo sich allerdings im Finale geschlagen geben - und konnte sich damit keine Sendezeit erspielen.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

In der Challenge "Die sehr, sehr leichten Sieben" sollten sie jeweils sieben tatsächlich nicht allzu schwierige Aufgaben meistern. Das Problem: Machte einer der beiden dabei einen Fehler, mussten sie ganz von vorne anfangen.

Winterscheidt und Heufer-Umlauf sollten unter anderem einen Ball mit der Hacke in ein Tor kicken, einen diktierten Satz fehlerfrei auf einem Laptop eintippen und zerknülltes Papier in Mülleimer werfen. Besonders das kurze Diktat setzte den Moderatoren zu. "Ich bin so dumm, Alter", ärgerte Heufer-Umlauf sich unter anderem. Zwar hatten sie sich acht Minuten erspielt, diese reichten aber schlussendlich nicht aus, um das Finale zu gewinnen - auch wenn sie es zwei Mal bis zur letzten Aufgabe, den Mülleimern, geschafft hatten.

Das ist ihre Strafe

Der Sender hat sich diesmal eine besonders skurrile Strafe für Winterscheidt und Heufer-Umlauf ausgedacht. Das Duo muss nun für einen "Pferdekalender mit Joko & Klaas" posieren. Fans können den Kalender dann ab Freitag auf der Homepage von ProSieben kaufen. Die Folge am 27. April war die vorerst letzte Ausgabe. Weitere Episoden sollen dann im Herbst folgen.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren