"Joko & Klaas gegen ProSieben": Duo verliert erneut gegen Sender

Wie schon in der Vorwoche haben Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf in "Joko & Klaas gegen ProSieben" gegen den Sender verloren.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf (l.) konnten die finale Aufgabe nicht lösen
Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf (l.) konnten die finale Aufgabe nicht lösen © ProSieben / Stefan Gregorowius

Die zweite Niederlage in Folge: Wie in der vorangegangenen Woche konnten Joko Winterscheidt (42) und Klaas Heufer-Umlauf (37, "Förderschulklassenfahrt") sich am 13. April erneut keine 15 Minuten Sendezeit bei "Joko & Klaas gegen ProSieben" erspielen. Im Finale mussten die beiden sich mit dem Vier-Farben-Theorem auseinandersetzen.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Dieses besagt, dass stets vier Farben ausreichen, um eine Landkarte so damit einzufärben, dass keinen angrenzenden Ländern die gleichen Farben zugeordnet sind. Winterscheidt und Heufer-Umlauf sollten innerhalb von fünf Minuten über ein Tablet entsprechend das in 67 Felder aufgeteilte ProSieben-Logo kolorieren. Für das Lösen der kniffligen Aufgabe reichte ihnen die Zeit allerdings nicht. Winterscheidt fragte sich danach: "Aber wie hätte ich das denn machen sollen?"

Zuschauer konnten mitspielen

ProSieben wartete zudem mit einer Neuerung auf. Die Zuschauer konnten das Finale nachspielen und somit sozusagen indirekt gegen Winterscheidt und Heufer-Umlauf antreten. Wer versuchen möchte, ob er mehr Erfolg hat als das Duo, findet das Spiel auch nach der Show noch auf der Website von ProSieben.

Die beiden müssen nun sozusagen ihre Wettschulden einlösen und als animierte Programmansager kommende Sendungen von ProSieben bewerben. Zuletzt hatten die Moderatoren als Strafe für ihre Niederlage "red. Das Star-Magazin" moderieren müssen. In der ersten neuen Ausgabe hatten sie noch gewonnen und am Folgetag mit einer stundenlangen Live-Dokumentation den Pflegenotstand in Deutschland angeprangert.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren