John Stamos ist noch nicht fertig mit "Full House"

Er möchte das Haus nicht verlassen: Angesichts der finalen Staffel von "Fuller House" - der Fortsetzung der Sitcom "Full House" - denkt Hauptdarsteller und Produzent John Stamos schon über weitere Fortsetzungsmöglichkeiten nach. Eine konkrete Idee hat er schon.
| (mia/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

John Stamos (55, "You - Du wirst mich lieben") hat noch lange nicht genug von "Full House". Der Schauspieler, der acht Jahre lang den Jesse Katsopolis in der Family-Sitcom gespielt hatte und die Serie in den letzten drei Jahren mit Netflix' "Fuller House" wiederaufleben ließ, hat noch eine Idee für eine Fortsetzung.

Die Kult-Serie "Full House" können Sie hier auf Amazon sehen

Nachdem die Serie mit der fünften Staffel "Fuller House" enden wird, hofft Stamos, dass das kein endgültiges Ende ist. "Ich denke nicht, dass es das war", sagte er im Gespräch mit "E! News". "Ich denke, es besteht die Möglichkeit, dass wir in die Vergangenheit gehen, nach dem Motto, was passierte davor?"

Offensichtlich macht sich der Produzent und Onkel-Jesse-Darsteller schon länger Gedanken darüber: "Denken wir an die Pilot-Folge der Show, da stirbt meine Schwester Pam und deswegen ziehen die drei Männer zusammen und ziehen die drei Mädchen groß. Das würde ich gerne ergründen - das Bruder/Schwester-Ding, vielleicht in der Vergangenheit. Wir werden sehen."

In "Full House" haben Danny (Bob Saget, 63), Jesse (Stamos) und Joey (Dave Coulier, 59) die drei Kinder von Danny großgezogen, nachdem Pam, Dannys Ehefrau und Jesses Schwester, gestorben war. Sollte es tatsächlich zu dem Spin-off in der Vergangenheit kommen, würde es sicherlich eine Herausforderung für die Maskenbildner werden: Stamos' Rolle ist zu dem Zeitpunkt von Pams Tod etwa 24 Jahre alt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren