"House of the Dragon": George R. R. Martin von erster Folge begeistert

"Game of Thrones"-Schöpfer George R. R. Martin hat verraten, was er vom mit Spannung erwarteten Spin-off "House of the Dragon" hält.
| (jom/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
George R. R. Martin kann es kaum abwarten, bis das "GoT"-Spin-off Premiere feiert.
George R. R. Martin kann es kaum abwarten, bis das "GoT"-Spin-off Premiere feiert. © 2019 Kathy Hutchins/Shutterstock.com

Mit "House of the Dragon" ist für 2022 die Veröffentlichung des ersten "Game of Thrones"-Spin-offs geplant. Die neue Serie wird rund 200 Jahre vor den Ereignissen aus der Fantasy-Saga spielen. "Game of Thrones"-Schöpfer George R. R. Martin (73) hat nun verraten, dass er eine Rohfassung der ersten Folge bereits begutachten durfte. Auf seiner Webseite zeigte er sich in einem Beitrag begeistert von dem Ergebnis: "Ich liebe es. Es ist dunkel, es ist kraftvoll, es ist tief... so wie ich meine epische Fantasy mag."

Die Showrunner und der Cast hätten einen großartigen Job gemacht, so der Autor. Bei der Besetzung werde es vielen Zuschauern wie zu Anfang bei "Game of Thrones" gehen, nämlich dass sie nur von einigen wenigen Schauspielern zuvor gehört hätten, "aber ich denke, sie werden sich in viele von ihnen verlieben". Die Targaryens seien in sehr guten Händen und er glaube nicht, dass die Fans enttäuscht sein werden.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Die erste Staffel von "House of the Dragon" soll zehn Episoden umfassen. Unter anderem Matt Smith (39), Emma D'Arcy (29), Steve Toussaint (56), Rhys Ifans (54), Olivia Cooke (28) und Paddy Considine (48) werden darin zu sehen sein. Die Serie soll nächstes Jahr bei HBO Premiere feiern.

Co-Showrunner Miguel Sapochnik (47) hatte sich im Gespräch mit dem Branchenmagazin "The Hollywood Reporter" hoffnungsvoll gezeigt, dass die Zuschauerinnen und Zuschauer "House of the Dragon" als etwas anderes als "Game of Thrones" sehen werden. "House of the Dragon" müsse sich jedoch erst verdienen, als etwas anderes gesehen zu werden, denn dies werde "nicht über Nacht geschehen. Hoffentlich werden Fans [die Serie] als das genießen, was sie ist." Sapochnik ist sich bewusst, dass es ein Glücksfall wäre, jemals an den Status des Originals anknüpfen zu können. Er hoffe einfach nur, dass die neue Serie "würdig ist, den 'Game of Thrones'-Titel zu tragen".

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren