"Grill den Henssler": Knappes Ergebnis beim "Testosteron-Tsunami"

Erstmals in der Geschichte von "Grill den Henssler" trat Steffen Henssler gegen einen einzigen Kandidaten an. Gegen Mario Barth reichte es für einen knappen Sieg nach Aufholjagd. Quotentechnisch verlor die Sendung allerdings.
| (smi/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Kennste, kennste? Mario Barth (l.) und Steffen Henssler.
Kennste, kennste? Mario Barth (l.) und Steffen Henssler. © Die Verwendung des Materials von RTL Deutschland ist nur zur redaktionellen Berichterstattung im Zusammenhang mit der Sendung un

Moderatorin Laura Wontorra (33) befürchtete einen "Testosteron-Tsunami": Mario Barth (49) forderte am Sonntag Steffen Henssler (49) bei "Grill den Henssler" heraus (Vox um 20.15 Uhr, auch bei RTL+). Der Macho-Komiker war der einzige Gast, zum fünften Mal trat er gegen seinen Kochkumpel an - zum ersten Mal solo. Überhaupt kochte Henssler zum ersten Mal in der Geschichte seiner Show gegen einen einzelnen Kandidaten.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Was die "Alpha-Rüden" (Wontorra) kochen mussten? Rindfleischsuppe mit Markklößchen und Eierstich stand als Vorspeise an. Zum Hauptgang gab es paniertes Kotelett mit Spitzkohl und Kartoffeln. Die Dessert-Aufgabe waren Quarkbällchen mit Himbeersoße.

Mario Barth führt nach dem Hauptgang

Mario Barth, der sich während der Corona-Pandemie zu Hause eine Profiküche einrichten ließ, ging das Duell mit Selbstbewusstsein an. "Wenn ich das Ding hier gewinne, dann renne ich ein ganzes Jahr lang durch Deutschland und sage: 'Hast du das gesehen'", sagte der Berliner.

Mit der Hilfe von Profikoch Kristof Mulack erkochte sich Barth mit der Vorspeise ein Unentschieden. Nach dem Hauptgang lag der Comedian sogar vorne in der Gunst der Juroren Christian Rach (64), Mirja Boes (50) und Reiner Calmund (73).

Henssler holt auf - Quoten fallen

Doch mit dem Dessert drehte Steffen Henssler das Duell zu seinen Gunsten. Seine Quarkbällchen hielt er selbst für eine glatte 10. Christian Rach gab ihm dann auch tatsächlich die Höchstwertung. Insgesamt besiegte Henssler Bart mit 72:69.

Quotentechnisch holte das Solo-Special von "Grill den Henssler" ein solides Ergebnis. Laut "Quotenmeter" erreichte die Sendung bei der werberelevanten Zielgruppe einen Marktanteil von 7,1 Prozent. Am letzten Sonntag, als Henssler gegen drei Profiköche antrat, waren es noch 8,9 Prozent.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
0 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare