"Greenlight - German Genius": Serie mit Kida Ramadan und Ricky Gervais

"Greenlight - German Genius" will das deutsche "Extras" von Ricky Gervais werden. Wie gut, dass Kida Ramadan und der Brite gemeinsame Sache machen.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
v.l.n.r.: Cüneyt Kaya, Kida Khodr Ramadan, Angélique Kommer, Detlev Buck und Quirin Berg beim Dreh zu "Greenlight - German Genius".
v.l.n.r.: Cüneyt Kaya, Kida Khodr Ramadan, Angélique Kommer, Detlev Buck und Quirin Berg beim Dreh zu "Greenlight - German Genius". © © Warner TV Comedy / W&B Television / Julian Baumann

Was ein winziger Tweet für kreative Früchte tragen kann. Vor gut zweieinhalb Jahren gratulierte der britische Star Ricky Gervais (60) seinem deutschen Schauspielkollegen Kida Khodr Ramadan (45) zu dessen "Meisterwerk" namens "4 Blocks". Jetzt haben die beiden gemeinsam die achtteilige Produktion von Warner TV Comedy mit dem Titel "Greenlight - German Genius" auf die Beine gestellt, die laut Pressemitteilung seit 25. November in Berlin entsteht.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Die Serie wird mit jeder Menge Meta-Humor aufwarten, sowohl Ramadan als auch Gervais in einem Gastauftritt spielen darin fiktive Versionen ihrer selbst. Angelehnt ist "Greenlight - German Genius" an Gervais' Serie "Extras", mit der er seinen Durchbruch feierte und in der er zahlreiche Weltstars zu selbstironischen Gastauftritten bewegen konnte. Darunter etwa Ben Stiller (55), Sir Patrick Stewart (81) oder den verstorbenen David Bowie (1947-2016). Auf ebenso selbstironische Weise will "Greenlight" nun die deutsche TV-Landschaft auseinandernehmen.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Zum Inhalt der Serie heißt es im Detail: "Schauspieler Kida Ramadan will nicht länger die ewig gleichen Rollen spielen, sondern endlich etwas Eigenes kreieren. Da kommt ein Tweet von Ricky Gervais, der seine Darstellung des Clanoberhaupts Toni Hamady in '4 Blocks' feiert, gerade recht. Kida nutzt den Kontakt und überzeugt Ricky davon, ihm die Rechte für eine deutsche Adaption seiner Serie 'Extras' zu geben. Dumm nur, dass es hierzulande kaum internationale Stars gibt und die Deutschen nicht gerade für ihren Humor bekannt sind."

Stars müssen über sich selbst lachen können

Die Prämisse zeigt: Von den deutschen Stars, die Gastauftritte in "Greenlight - German Genius" hinlegen, wird in erster Linie das Talent gefordert sein, sich selbst nicht zu ernst zu nehmen. Das Teilnehmerfeld kann sich jedenfalls zeigen lassen: Frederick Lau, Tom Schilling, Olli Schulz, Heike Makatsch, Maria Furtwängler, Wim Wenders, Volker Schlöndorff, und Kurt Krömer, um nur einige wenige zu nennen, werden in den acht Mal 30 Minuten verzerrte Versionen ihrer selbst spielen.

Dass eine große Zusammenarbeit ansteht, hatte Ramadan übrigens schon im Jahr von Gervais' Tweet (2019) angekündigt. Bei Instagram postete er damals ein Video an der Seite des britischen Komikers alias seines "großen Bruders" und sagte: "Wartet ab. Wir haben was vor zusammen."

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Inzwischen hat er diesbezüglich noch einmal nachgelegt. Zu einem gemeinsamen Bild schrieb er: "Die Katze ist aus dem Sack. 'Greenlight' wird aktuell gedreht das wird wild und groß schwöre euch. Ricky Gervais ist am Start." Und auch die US-Seite "Variety" hat das vielversprechende Projekt schon aufgegriffen.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren