Gesine Cukrowski: Wichteln gegen den Geschenkewahnsinn

Im Film "Weihnachtstöchter" hat Schauspielerin Gesine Cukrowski jede Menge Stress vor dem großen Fest der Liebe. Privat vermeidet sie den unter anderem durch "Wichteln".
| (ili/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
"Weihnachtstöchter": Regina (Gesine Cukrowski) erhält beim Einkaufen in der Weihnachtszeit eine schlechte Nachricht.
ZDF / To Kuehne "Weihnachtstöchter": Regina (Gesine Cukrowski) erhält beim Einkaufen in der Weihnachtszeit eine schlechte Nachricht.

Vorweihnachtszeit ist Filmzeit - das gilt im Corona-Jahr ganz besonders, weil nicht einmal Weihnachtsmärkte besucht werden können. Das bedauert auch Schauspielerin Gesine Cukrowski (52, "Der letzte Zeuge"), wie sie im Interview mit spot on news erzählt. "Am meisten tut es mir für die Kunsthandwerker/innen leid, denen das Weihnachtsgeschäft die Existenz absichert." Die Berliner Schauspielerin sorgt am Montagabend mit dem Fernsehfilm "Weihnachtstöchter" (14.12., 20:15 Uhr, das Erste) für Abwechslung.

Die 52-Jährige ist darin als eine von drei zerstrittenen Töchtern zu sehen, deren Vater kurz vor Weihnachten stirbt. Die Geschwister treffen sich in seinem Haus, um Dinge zu klären: Wer kriegt was? Wer ist pleite? Wer hat wen schon immer nicht leiden können? Wer verrät welches Geheimnis nicht? Und wer hat Mutters Brosche geklaut?... Wie schön dagegen bei Cukrowski privat Weihnachten gefeiert wird, erzählt sie im Interview.

Verzichten Sie in diesem Jahr corona-bedingt auf eine große Familienfeier?

Gesine Cukrowski: Absolut. Das wäre unverantwortlich. Normalerweise sind wir vier Familien, die an Weihnachten bei unseren Eltern zusammenkommen. Das ist das erste Mal seit langem, dass wir mit dieser Tradition brechen. Die Gesundheit unserer Eltern steht aber an erster Stelle.

Gibt es bestimmt Traditionen, die sie Jahr für Jahr beibehalten?

Cukrowski: Der Weihnachtsbaum wird erst in der Nacht zum 24. geschmückt und die Tür bleibt dann zu, bis zur Bescherung.

Wie schmücken Sie Ihren Baum?

Cukrowski: Als wir unseren ersten eigenen Weihnachtsbaum geschmückt haben, hatte ich das Glück kunterbunte Kugeln aus der MoMA-Kollektion - Museum of Modern Art, New York - zu ergattern. Jedes Jahr darf eine neue Figur dazu kommen. Ich liebe es bunt.

Was war Ihr schrecklichstes Weihnachtserlebnis?

Cukrowski: Bevor wir mit meiner Familie das Wichteln eingeführt haben, musste ich an so viele Geschenke denken, dass ich darauf wetten konnte, irgendjemanden zu vergessen. Das war jedes Mal sehr schrecklich.

Was ist Ihr Lieblingsweihnachtslied und Ihr liebster Weihnachtsfilm?

Cukrowski: Mein liebstes Weihnachtslied ist "Stille Nacht, Heilige Nacht" und mein Lieblingsfilm "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel".

Was kommt bei Ihnen an Weihnachten auf den Tisch?

Cukrowski: An Heiligabend gibt es nur eine schnelle Küche, dafür aber Unmengen an Plätzchen. Für die Weihnachtsgänsekeulen sorgte bisher meine Mutter, dieses Jahr wird sicher alles anders.

Wie werden Sie die Kalorien wieder los, die Sie über die Feiertage zu viel zu sich genommen haben?

Cukrowski: Wenn die bunten Teller aufgegessen sind, gibt es eine Woche lang nur Salate. Tut dem Körper ja auch ganz gut.

Wie sieht Ihre persönliche Bilanz für 2020 aus?

Cukrowski: Es war ein hartes Jahr, für uns alle und trotzdem war es sehr beglückend für mich zu sehen, was für eine tolle Familie und was für treue Freunde ich habe.

Was wünschen Sie sich für 2021?

Cukrowski: Gesundheit. Das ist die Voraussetzung für alles andere.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren