Germanys Nex Topmodel: Die Topmodels im Tränenmeer

Abschiedsshooting, Expression-Training: So viel geweint wurde bei "Germany's next Topmodel" nur selten. Zur Abwechslung reagierte am Schluss eine Schönheit mal richtig stinkig.
| (kd/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Abschiedsstimmung beim Fotoshooting
ProSieben/Oliver S. Abschiedsstimmung beim Fotoshooting

Ganz ohne Tränen vergeht eigentlich keine Folge von "Germany's next Topmodel", doch in der "Expression Edition" der ProSieben-Show floss das salzige Nass geradezu literweise. Als erstes kitzelte Schauspiel-Trainerin Nina Franoszek zu Übungszwecken die traurigsten Erinnerungen aus Heidi Klums Mädchen heraus. Da blieb kein Auge trocken - auch nicht bei Juror Wolfgang Joop, der sich rührend um die schluchzende Betty kümmerte.

DVDs zu den früheren Staffeln von "Germany's next Topmodel" finden Sie hier

Am nächsten Tag galt es, das Gelernte in die Tat umzusetzen werden. Beim "Abschiedsshooting" vor Bahnhofskulisse sollten die Mädels im 20er-Jahre-Look dekorativ in die Kamera heulen. Das gelang nicht jeder gleich gut. Nathalie konnte es auf Knopfdruck an- und abstellen, bei Sarah musste dagegen mit Chili nachgeholfen werden. Auch bei den heimlichen Beobachtern des Shootings, den Liebsten und Familienmitgliedern der Models, floss die eine oder andere Träne - von den feuchten Augen bei der anschließenden Zusammenführung ganz zu schweigen.

Bei Thomas Hayos Expression-Teaching mussten die Nachwuchsmodels innerhalb von Sekunden die verschiedensten Gefühle darstellen. Etwas schwierig natürlich, wenn man nicht alle Kommandos versteht: "Also 'konfus' wusst ich nicht, was das wirklich ist", gab Jolina zu. Bei der anschließenden Kritik verlor eine gleich wieder die Nerven: "Samantha, du musst nicht immer weinen!" Joop bewährte sich erneut als Tröster.

Und dann stand auch schon wieder der Livewalk nebst Entscheidung auf dem Programm - diesmal mit den Freunden und Verwandten im Publikum, die gelegentlich auch nach ihrer Meinung gefragt wurden. Da hatte natürlich kaum jemand etwas Negatives über seine Mädels zu sagen, die Jury machte trotzdem drei Wackelkandidatinnen aus. Samantha brach in einen regelrechten Heulkrampf aus, als sie vorerst ohne Foto nach hinten geschickt wurde. Schließlich eilte ihre Mutter zur moralischen Unterstützung backstage. Auch bei Sarah flossen einige Tränen, Nancy ging dagegen in die Offensive und zickte richtig rum, nachdem Heidi ihren missglückten Walk parodierte: "Die schneiden mir einfach meine Haare und lassen mich dann nicht weiter, also was soll das Gewackle?"

Weinkrampf wie auch Zickenterror waren eigentlich ohnehin unnötig, denn am Ende kamen alle weiter - Heidi brachte es wohl nicht übers Herz ein Mädchen vor den Augen der Familie heimzuschicken. Nancy blieb trotzdem weiter pampig: "Toll... hab ich geahnt, dass alle weiterkommen!" Da war Heidi natürlich not amused, die nächste Woche dürfte spannend werden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren