"Game of Thrones"-Kaffee: Das ist laut Sophie Turner die Schuldige

Die Schuldige in der Kaffeebecher-Affäre von "Game of Thrones" scheint gefunden. Zumindest laut Sansa-Darstellerin Sophie Turner.
| (wue/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Ein einfacher Kaffeebecher hat nach der Ausstrahlung der vierten Folge von "Game of Thrones" für mächtig Aufregung gesorgt. In einer Szene mit Daenerys Targaryen (Emilia Clarke, 32) und Jon Schnee (Kit Harington, 32) war auf dem Tisch vor der Drachenmutter ein Kaffeebecher abgestellt, der stark an die der Kette Starbucks erinnerte. Mittlerweile wurde der Fehler vom US-Sender HBO behoben, doch die Fans diskutieren im Netz immer noch über den kleinen Fauxpas.

Hier sehen Sie alle bisher ausgestrahlten Episoden von "Game of Thrones"

"Sie ist die Schuldige!"

In der US-Show von Jimmy Fallon (44) auf das Thema angesprochen, plaudert Sansa-Darstellerin Sophie Turner (23) munter drauf los, wer ihrer Ansicht nach, die Schuldige ist. "Komm schon, schau vor wem er [Anm. d. Red.: der Becher] steht", erklärt Turner und weist damit darauf hin, dass Clarke den Becher dort abgestellt haben soll. Für alle die ihre Anspielung nicht verstehen, setzt sie mit einem Lachen hinterher: "Emilia Clarke! Sie ist die Schuldige!" Vielleicht möchte Turner damit aber auch nur davon ablenken, dass sie selbst schon einmal am Set mit einem ganz ähnlichen Becher gesehen worden war?

Nikolaj Coster-Waldau (48), der den Jaime Lennister spielt, hat seine Kollegen übrigens nach der Ausstrahlung der Episode im TV in einem Gruppen-Chat auf die Panne aufmerksam gemacht, wie Turner weiter erzählt. "Großartige Episode, ist das ein Kaffeebecher?", habe er einfach nur geschrieben.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren