"Flatliners": Warum war das Remake so ein Flop?

Neuauflagen von Kultfilmen gibt es reichlich, doch nicht jede wird ein Hit. Das Remake von "Flatliners" entpuppte sich 2017 als Kino-Flop.
| (cam/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Diego Luna (v.l.), Nina Dobrev und Ellen Page spielen im Remake von "Flatliners" die Hauptrollen.
TVNOW / 2017 Columbia Pictures Industries, Inc. and Cross Creek Pictures, LLC. Diego Luna (v.l.), Nina Dobrev und Ellen Page spielen im Remake von "Flatliners" die Hauptrollen.

Der Sci-Fi-Horrorfilm "Flatliners - Heute ist ein schöner Tag zum Sterben" von Regisseur Joel Schumacher (1939-2020) aus dem Jahr 1990 hat einen gewissen Kultstatus und erhielt 1991 sogar eine Oscar-Nominierung. Mit Stars wie Julia Roberts, Kiefer Sutherland und Kevin Bacon ist das Werk, das sich mit dem Thema Nahtoderfahrung beschäftigt, hochkarätig besetzt. 27 Jahre später kam das gleichnamige Remake im Jahr 2017 in die Kinos - Hollywood liebt bekanntlich Neuauflagen. Am Sonntag (2. August, 22:20 Uhr) feiert "Flatliners" deutsche Free-TV-Premiere bei RTL (oder via TVNow).

Holen Sie sich hier "Flatliners - Heute ist ein schöner Tag zum Sterben", das Original aus dem Jahr 1990, nach Hause.

Darum geht es in "Flatliners"

Die Prämisse ist 2017 die gleiche wie 1990: Fünf Medizinstudenten wollen dem Geheimnis auf den Grund gehen, ob es wirklich ein Leben nach dem Tod gibt. Dafür lassen sie sich auf ein gefährliches Experiment ein: Sie stoppen kurzzeitig ihren Herzschlag, um so eine Nahtoderfahrung zu erleben. Doch ihre Versuche werden immer bedrohlicher und die Studenten erfahren schon sehr bald, dass das Spiel mit dem Blick ins Jenseits Konsequenzen hat. Ihre Erkenntnisse werden sie nie mehr loslassen.

Weder Kritiker noch Zuschauer überzeugt

Das Remake von "Flatliners" konnte im Vergleich zum Original allerdings kaum überzeugen. An den Kinokassen stehen weltweit eher maue 45 Millionen US-Dollar zu Buche. Weder bei den Kritikern noch beim Publikum kommt das Werk des dänischen Regisseurs Niels Arden Oplev (59, "Verblendung") gut weg. Auf dem bekannten internationalen Kritikerportal "Rotten Tomatoes" kommt "Flatliners" gerade mal auf vier Prozent bei den Kritikern. Die Kinogänger zeigten sich etwas gnädiger, hier kann der Film 33 Prozent verbuchen.

Der Tenor der Kritiken: der Film sei uninspiriert und ohne jegliche neue Idee. Der Plot plätschere wie eine Nulllinie dahin und nehme nie an Fahrt auf. Der Kritiker der US-Zeitschrift "Entertainment Weekly" urteilte damals gar, "in einer Zeit unnötiger Remakes" sei "Flatliners" womöglich "das unnötigste von allen".

Da konnte auch der durchaus prominente Cast nichts daran ändern. Mit unter anderem "Juno"-Star Ellen Page (33), "Rogue One: A Star Wars Story"-Held Diego Luna (40) und der einstigen "Vampire Diaries"-Hauptdarstellerin Nina Dobrev (31) hätte "Flatliners" das Potential gehabt, etliche Fans in die Kinosäle zu ziehen. Bei einem Remake braucht es aber mehr.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren