Erotik-Model Melanie Müller: "Ich bin keine neue Micaela Schäfer"

Melanie Müller möchte im Dschungelcamp nicht nur mit nackter Haut punkten. Jetzt verriet sie, warum sie sich eine Romanze im Busch vorstellen könnte und wie sie gegen mögliche Zankereien vorgehen wird.
| (sto/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Melanie Müller möchte mit ihrer Art überzeugen
RTL / Stefan Gregorowius Melanie Müller möchte mit ihrer Art überzeugen

Berlin - Dschungelcamp-Kandidatin Melanie Müller (25) sorgte bereits beim "Bachelor" für viel Sexappeal. Im australischen Dschungel möchte die Blondine allerdings nicht die Rolle von Ex-Camperin Micaela Schäfer übernehmen: "Ich bin keine neue Micaela Schäfer. Ich habe schon ein bisschen mehr Stoff an und ein bisschen mehr Klasse", behauptet sie im Interview mit RTL. Sie gehe natürlich ungern im Bikini baden, aber sie müsse sich etwas zurückhalten. Die männlichen Zuschauer dürfen trotzdem hoffen. "Vielleicht springe ich aber auch einmal so ins Wasser, es ist ja schließlich sehr heiß im Dschungel."

Sounds aus dem Dschungel gibt es auf "Ich bin ein Star - holt mich hier raus!". Die CD können Sie hier bestellen

Auch einem romantischen Abenteuer wäre sie nicht abgeneigt: "Wenn es hübsche Frauen im Dschungel gibt, schon. Vielleicht ist ja aber auch der ein oder andere Tarzan daheim."

Außer mit ihrem Äußeren möchte das Erotikmodel mit ihrem Humor punkten. "Die Zuschauer können sich auf meine lustige Art freuen und darauf, mich morgens ungeschminkt zu sehen. Dann sehe ich nämlich aus, wie ein Frettchen." Bei den zu erwarteten Streitigkeiten wird sich Müller nicht zurückhalten: "Wenn andere streiten, gehe ich ganz gerne dazwischen, denn man muss dort ja nicht zum ,Asi' mutieren."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren