Emmy-Traum geplatzt: "Charité" und "Play" gehen leer aus

Der Traum ist geplatzt: Die deutschen Produktionen "Charité" und "Play" sind bei den International Emmy Awards leer ausgegangen.
| (rto/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Emma Bading kann sich bei den International Emmys nicht über eine Auszeichnung freuen
imago images/Spöttel Picture Emma Bading kann sich bei den International Emmys nicht über eine Auszeichnung freuen

Das zweite Jahr in Folge können die deutschen Produktionen keine Auszeichnung bei den International Emmy Awards mit nach Hause nehmen. Emma Bading (22), die für ihre Rolle im ARD-Spielfilm "Play" als beste Hauptdarstellerin nominiert war, musste sich der britischen Schauspielerin Glenda Jackson (84) geschlagen geben. Sie erhielt die begehrte Auszeichnung für ihre Rolle im BBC-Drama "Elizabeth is Missing".

Auch der zweite deutsche Hoffnungsträger, die historische Krankenhausserie "Charité", ging leer aus. Die Produktion von UFA Fiction war in der Kategorie "Beste Dramaserie" für ihre zweite Staffel nominiert. Stattdessen durfte sich die indische Netflix-Serie "Delhi Crime" über den International Emmy Award freuen.

Aufgrund der Corona-Pandemie fand die Verleihungsgala für nicht-amerikanische Produktionen in New York in diesem Jahr virtuell statt. Moderiert wurde sie von US-Schauspieler Richard Kind (64). Die deutsche Schauspielerin Caroline Peters (49, "Mord mit Aussicht") gehörte zu den Laudatoren.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren