"Eiskalte Engel" kommt zurück - mit Sarah Michelle Gellar

Wie einige andere erfolgreiche Filme auch, kommt "Eiskalte Engel" als Serie ins Fernsehen. Mit dabei ist erneut Sarah Michelle Gellar, die wieder die intrigante Kathryn gibt.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Los Angeles - "#kathrynmerteuil ist zurück!!! Ich bin glücklich, dass ich bekannt geben kann, dass ich beim neuen #Crueltv dabei bin" - mit diesen Worten bestätigt Schauspielerin Sarah Michelle Gellar (38) auf Instagram, dass sie in einem Reboot von "Eiskalte Engel" noch einmal in die Rolle der Kathryn schlüpft. Der Stoff soll nun als TV-Serie bei NBC laufen. 1999 feierte der Film mit Gellar, Ryan Phillippe (41) und Reese Witherspoon (39) große Erfolge.

Mehr von Sarah Michelle Gellar sehen Sie auf Clipfish

In der Serie geht es um den Teenager Bash Casey (gespielt von Taylor John Smith). Er ist der Sohn des verstorbenen Sebastian Valmont (im Original Phillippe) und Annette Hargrove (damals Witherspoon), wie "EW" bereits berichtet hatte. Bash findet das Tagebuch seines Vaters und erfährt von Geheimnissen um seine Familie, die ihn nach San Francisco locken, wo er in einen Strudel aus Sex, Macht und Korruption gerät. Gellar war 1999 als Sebastians intrigante Stiefschwester Kathryn zu sehen und auch in der neuen Fassung wird sie wohl nicht viel netter sein, wie bereits durchsickerte.

Roger Kumble, der für "Eiskalte Engel" den Roman "Gefährliche Liebschaften" adaptiert und Regie geführt hatte, wird auch bei der Serie das Ruder übernehmen. Mit dabei ist zudem erneut Produzent Neal H. Moritz. Auch Lindsey Rosin und Jordan Ross, die einst eine Musical-Persiflage des Films namens "The Unauthorized Musical Parody of Cruel Intentions" ins Leben riefen, sollen an dem TV-Projekt beteiligt sein.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren