Drehstart für Martin Gruber bei "SOKO Wien"

Martin Gruber steht erstmals für die ZDF-Krimiserie "SOKO Wien" vor der Kamera. In der 17. Staffel spielt er Kriminalhauptkommissar Max Herzog.
| (jom/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare  0 Teilen

Die Dreharbeiten zur 17. Staffel der ZDF-Krimiserie "SOKO Wien" (im ORF: "SOKO Donau") sind gestartet. In Wien und Umgebung entstehen seit dem 17. Mai die 16 neuen Folgen, darunter die 250. Episode. Das gab der Sender nun in einer Mitteilung bekannt. Erstmals steht Schauspieler Martin Gruber (51, "Die Bergretter") als Kriminalhauptkommissar Max Herzog vor der Kamera. Er ist der Nachfolger von Stefan Jürgens (58), der sich als Major Carl Ribarski in der Auftaktfolge verabschiedet.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Das Ermittlerteam mit Andreas Kiendl (45), Brigitte Kren (67), Lilian Klebow (41), Maria Happel (58) und Helmut Bohatsch (65) bleibt bestehen. In den neuen Folgen geht es unter anderem um ein entführtes Kind, das einen Bandenchef freipressen soll und ein Verbrechen im sogenannten Wiener Strizzi-Milieu. Neben Wien und Umgebung wird bis voraussichtlich November 2021 auch in Niederösterreich und der Steiermark gedreht. Wann die neuen Folgen zu sehen sein werden, steht noch nicht fest. Die Episoden mit Stefan Jürgens sollen noch bis Winter 2022/23 im ZDF zu sehen sein.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.