Drehstart für ersten Rostocker "Polizeiruf 110" ohne Charly Hübner

Im Mai gab Charly Hübner seinen Ausstieg von "Polizeiruf 110" bekannt. Nun starteten die ersten Dreharbeiten ohne den Kommissar-Bukow-Darsteller.
| (jru/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Kommissare Alexander "Sascha" Bukow (Charly Hübner) und Katrin König (Anneke Kim Sarnau) arbeiteten rund zehn Jahre als Ermittler-Duo.
Kommissare Alexander "Sascha" Bukow (Charly Hübner) und Katrin König (Anneke Kim Sarnau) arbeiteten rund zehn Jahre als Ermittler-Duo. © NDR/Christine Schroeder

Aktuell laufen die Dreharbeiten für einen neuen "Polizeiruf 110" aus Rostock, wie der NDR in einer Mitteilung von Donnerstag (3. Juni) bekannt gab. Erstmals wird in "Seine Familie kann man sich nicht aussuchen" Katrin König, gespielt von Anneke Kim Sarnau (49) ohne ihren Kollegen Alexander "Sascha" Bukow ermitteln. Denn Bukow-Darsteller Charly Hübner (48) hatte im Mai bekannt gegeben, dass er die Krimireihe verlassen werde.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

In dem neuen Rostocker "Polizeiruf 110" wird König mit ihren Teamkollegen Hennig Röder (Uwe Preuss), Anton Pöschel (Andreas Guenther) und Volker Thiesler (Josef Heynert) zusammenarbeiten, um den Tod einer Mutter und deren Sohnes aufzuklären. In "Seine Familie kann man sich nicht aussuchen" sucht Röder derweil zeitgleich einen Nachfolger für die Stelle der Teamleitung, die zuvor Kommissar Bukow innehatte. Die Position bietet Hennig Röder schließlich Katrin König an.

Erster Film ohne Hübner kommt 2022

Der aktuelle Film werde voraussichtlich im kommenden Jahr im Ersten zu sehen sein. Der letzte "Polizeiruf 110" mit Charly Hübner ist für das Frühjahr 2022 angekündigt. Nach fast zwölf Jahren hatte der Schauspieler seine Rolle als Kommissar im Mai dieses Jahres an den Nagel gehängt. Die Figur hatte "angefangen, meine gesamte Arbeit zu dominieren", erklärte er seinen Ausstieg damals in einem Interview mit dem "Spiegel".

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren