Die vierte Staffel von "Babylon Berlin" ist im Kasten

Die neuen Folgen der Serie "Babylon Berlin" sind abgedreht. Die vierte Staffel ist "unter erschwerten Bedingungen" entstanden.
| (stk/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein erster Eindruck in die kommenden Episoden von "Babylon Berlin": Liv Lisa Fries als Charlotte Ritter.
Ein erster Eindruck in die kommenden Episoden von "Babylon Berlin": Liv Lisa Fries als Charlotte Ritter. © Frédéric Batier_X Filme/ARD/Degeto/Sky/Beta

Mit einem ersten Foto haben ARD Degeto, Sky, X Filme Creative Pool sowie Beta Film den Drehschluss der vierten Staffel von "Babylon Berlin" mitgeteilt. Seit März dieses Jahres seien die neuen Folgen "unter erschwerten Drehbedingungen" entstanden, so Christoph Pellander, Redaktionsleiter ARD Degeto. Die Programmchefin bei Sky Deutschland, Elke Walthelm, ergänzt: "Wir freuen uns, dass die Dreharbeiten zur neuen Staffel von 'Babylon Berlin' wie geplant beendet werden konnten. In Zeiten von Corona war dies eine große Herausforderung für alle Beteiligten vor und hinter der Kamera."

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Zeitpunkt der Handlung werden "die Wintermonate 1930/31" sein, "in denen langsam die Welt in Deutschland aus den Fugen gerät." Als Vorlage diente der Roman "Goldstein: Gereon Raths dritter Fall" von Volker Kutscher (58). Neben Volker Bruch (41) als besagter Kriminalkommissar Rath, Liv Lisa Fries (30) als Charlotte Ritter sowie Lars Eidinger (45) als Alfred Nyssen stoßen in Staffel vier einige Neulinge zur Serie. Darunter Mark Ivanir (53), Barbara Philipp (55), Moisej Bazijan (72) und Sänger Max Raabe (58).

Noch unbekannte Wartezeit

Die Regie bei der neuen Staffel übernahmen einmal mehr Henk Handloegten (53), Achim von Borries (52) und Tom Tykwer (56). Ein genauer Starttermin steht bislang noch nicht fest. Wohl 2022 werden die neuen Episoden zunächst beim Bezahlsender Sky zu sehen sein, erst danach erscheinen sie im Free-TV im Ersten.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren