"Die Schöne und das Biest" bekommt eine Prequel-Serie

Nach der Realverfilmung von "Die Schöne und das Biest" kommt eine Prequel-Serie. Luke Evans und Josh Gad sind wieder mit von der Partie.
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Schauspieler Luke Evans (l.) und Josh Gad bei der Hollywood-Premiere von "Die Schöne und das Biest".
Die Schauspieler Luke Evans (l.) und Josh Gad bei der Hollywood-Premiere von "Die Schöne und das Biest". © Jaguar PS/Shutterstock.com

Die Realverfilmung "Die Schöne und das Biest" aus dem Jahr 2017 bekommt eine achtteilige Prequel-Serie, die auf dem Streamingdienst Disney+ laufen wird. Das gab Disney US-Medienberichten zufolge nun bekannt. Josh Gad (40) als LeFou und Luke Evans (42) als Gaston werden demnach erneut dabei sein. Briana Middleton soll in die Rolle von LeFous Stiefschwester schlüpfen.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Über den Inhalt der neuen TV-Show heißt es bisher, die Serie spiele Jahre vor der epischen Romanze zwischen Biest und Belle. Gaston und LeFou werden mit LeFous Stiefschwester Tilly auf eine unerwartete Reise voller Romantik, Spaß und Abenteuer geschickt, nachdem eine überraschende Enthüllung aus ihrer Vergangenheit ans Licht kommt."

"Wie eine Marvel-Serie ohne Marvel-Charaktere"

?Ich kann es kaum erwarten, diese unglaubliche, urkomische und unerwartete Reise mit euch allen zu teilen?, erklärte Gad zu der neuen Serie auf Instagram. "Es ist wie eine Marvel-Serie, aber ohne Marvel-Charaktere, oder eine Star-Wars-Serie, aber ohne Star-Wars-Charaktere. Je mehr ich darüber nachdenke, es ist wie bei keinem von diesen."

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

"Diese Charaktere wieder zum Leben zu erwecken, wird eine solche Reise sein?, fügte Evans auf Instagram hinzu und begrüßte Middleton in "unserer ständig wachsenden Disney-Familie". Die Produktion der Serie wird den Berichten zufolge im Frühjahr 2022 beginnen.

Anzeige für den Anbieter Instagram über den Consent-Anbieter verweigert

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren