"Die Heiland - Wir sind Anwalt": Die extra lange Staffel startet

Die TV-Serie "Die Heiland - Wir sind Anwalt" startet in die dritte Staffel. Assistentin Ada verlässt die blinde Anwältin Romy Heiland. Was die Zuschauer außerdem erwartet.
| (ili/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
"Die Heiland - Wir sind Anwalt": Romy Heiland (Christina Athenstädt, r.) mit ihrer neuen Assistentin Tilly Vogel (Sina Reiß).
"Die Heiland - Wir sind Anwalt": Romy Heiland (Christina Athenstädt, r.) mit ihrer neuen Assistentin Tilly Vogel (Sina Reiß). © ARD/Rudolf Wernicke

Die TV-Serie "Die Heiland - Wir sind Anwalt" geht wieder los - und wie! Die dritte Staffel startet am Dienstag (02.11.) um 20.15 Uhr im Ersten. Und während die ersten beiden Staffeln (2018, 2020) je sechs Episoden umfassten, dürfen sich die Zuschauerinnen und Zuschauer nun auf ganze 13 Folgen freuen. "Es war jetzt schon eine Herausforderung, 13 Folgen nahezu am Stück zu drehen", gibt Hauptdarstellerin Christina Athenstädt (42) zu. Vor allem aber hätten sie und das Team großes Glück gehabt, "in dieser schwierigen Zeit überhaupt drehen zu können".

Zum Inhalt verrät die Kölnerin ebenfalls schon mal ein Detail: "Es hat großen Spaß gemacht, diese Figur [Anwältin Heiland] in diesen verschiedenen Umgebungen und mit diesen vielen sehr unterschiedlichen Episodenrollen agieren zu lassen. Denn in jeder der 13 Folgen geht es für Romy Heiland in ein anderes Berliner Milieu."

Auch diese neuen Episoden entstanden nach Motiven der Autobiografie "Ich sehe das, was ihr nicht seht" von Pamela Pabst (geb. 1978) und Shirley Michaela Seul. Pamela Pabst ist die erste von Geburt an blinde Strafverteidigerin Deutschlands.

Darum geht es in den 13 neuen Folgen

Die blinde Rechtsanwältin Romy Heiland (Athenstädt) ist es gewohnt, dass ihre Hilfe auf Widerstände stößt - selbst bei den eigenen Mandanten, etwa bei einem jungen Boxer, der erst kürzlich sein Augenlicht verloren hat und nun als "Raser" ein Auto gecrasht haben soll, oder einer Musikerin, die von ihrem Dirigenten der Körperverletzung bezichtigt wird. Als sie einem jungen Dealer, den sie zuvor pro bono vertreten hatte, einen Gefallen tut, landet Romy in Untersuchungshaft. War sie zu naiv?

Romys Assistentin Ada Holländer (Anna Fischer, 35) besteht nur knapp die Zwischenprüfung als Rechtsanwaltsfachangestellte. Ada wird endgültig klar, dass die "Jurakunde" nichts für sie ist. Ihre Entscheidung steht fest: Sie geht. Romy ist tief getroffen. Adas Bruder, Ringo Holländer (Tim Kalkhof, 33), schlägt seine Cousine Tilly Vogel (Sina Reiß, 36) vor. Tilly ist überpünktlich, äußerst engagiert und fleißig - damit hat Romy nicht gerechnet. Tilly revanchiert sich bei Ringo, als er ein Zimmer sucht.

Privat wird Romy von der Nachricht überrascht, dass ihr Ex, Ben Ritter (Peter Fieseler, geb. 1977), heiratet. Das trifft Romy mehr als sie zugeben will, obwohl sie mittlerweile glücklich mit Staatsanwalt Rudi Illi? (Aleksandar Jovanovic, 50) liiert ist. Selbst in ihrer eigenen Familie ist Romy nicht vor Veränderungen sicher: Eines Abends steht ihre Mutter Karin Heiland (Peggy Lukac, 72) völlig aufgelöst vor der Tür: Paul Heiland (Rüdiger Kuhlbrodt, 78), Romys Vater, hat sie für eine Jüngere verlassen. Romy muss sich auf eine völlig neue Situation einstellen...

Wechsel in der Besetzung

Nach dem Tod der ersten Hauptdarstellerin Lisa Martinek (1972-2019) im Sommer 2019 übernahm Christina Athenstädt ab der zweiten Staffel die Rolle der blinden Strafverteidigerin. "Die Trauer war natürlich zu spüren. Allen Beteiligten war aber klar, dass die Traurigkeit ihren Platz haben darf und keiner etwas verdrängen muss. Die Serie wird auch immer mit Lisa Martinek verbunden sein", sagte Athenstädt der Nachrichtenagentur spot on news damals über die Dreharbeiten zur zweiten Staffel.

In Staffel drei steht ein - wesentlich weniger dramatischer - Wechsel bei den Hauptdarstellern an. Schauspielerin Anna Fischer verlässt die Serie in Richtung "neuer Projekte", wie sie sagt. "Ich schließe ein großes Kapitel ab. 'Die Heiland' war für mich eine der intensivsten Zeiten in meinem Leben als Schauspielerin. Doch wie das Leben so spielt, gibt es noch so viel mehr zu sehen und ich bin gespannt auf das, was da kommen wird. Ich denke, die Musik spielt da eine große Rolle, aber mehr will ich nicht verraten", so Fischer.

In der Serie wird der Weggang ihrer vertrauten Assistentin ein Schock und ein großer Verlust für die blinde Anwältin. Über die neue Assistentin Tilly Vogel erklärt Athenstädt: "Frau Vogel ist sehr bemüht, alles richtig zu machen, was Romy eigentlich gut findet, aber was sie irgendwie auch nervt."

Familienbande im echten Leben

Ebenfalls wissenswert sind die realen Familienbande am Set. Schauspieler Peter Fieseler spielt seit der ersten Staffel Romys ehemaligen Lebensgefährten Ben Ritter. Im echten Leben sind Fieseler und Christina Athenstädt ein Ehepaar. Ob das bei den Dreharbeiten gut geht?

"Ich habe sehr, sehr gerne mit Peter gedreht. Das ist viel schöner, als ich gedacht hatte. Weil man sich so gut kennt und sich vertraut. So wie die beiden Figuren eigentlich auch", schwärmt Athenstädt und fügt hinzu: "Ich bin sehr dankbar, dass ich mit ihm und den anderen wunderbaren Kollegen bei der 'Heiland' arbeiten durfte."

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren