"Die Geissens": Robert will Töchter zu Schnäppchenjägerinnen erziehen

In den neuen Folgen der "Geissens"-Jubiläumsstaffel gibt es für die Millionärsfamilie Action in Südtirol und Schnäppchenjagd auf Sardinien.
| (ili/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Robert und Carmen Geiss mit den Töchtern Davina und Shania
Robert und Carmen Geiss mit den Töchtern Davina und Shania © RTLZWEI / Niklas Niessner

Zwei brandneue Folgen der Doku-Soap "Die Geissens - Eine schrecklich glamouröse Familie" (seit 2011) stehen an. In der ersten Episode "Schmetterlinge im Bauch - Hummeln im Hintern" sind das Ehepaar Robert (57) und Carmen Geiss (56) und ihre Teenietöchter Davina und Shania in Südtirol unterwegs. Während die Eltern mit Innenarchitekt Kurt die Einrichtung des neuen Penthouses besprechen, gibt es jede Menge Action-Überraschungen für die Mädchen.

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

In der zweiten Folge "Geld ausgeben macht nicht reich" macht Robert seiner Familie ein ungewöhnliches Angebot: Carmen, Davina und Shania dürfen shoppen, was das Herz begehrt. Einzige Bedingung: Es müssen Schnäppchen sein. Doch was genau ist ein Schnäppchen? Hier scheiden sich die Geister zwischen Eltern und Kindern und so kommt es schnell zum Familienstreit...

Die neue Doppelfolge der -Jubiläumsstaffel zeigt RTLzwei am 1. März ab 20:15 Uhr. Im Anschluss daran sind sie auch bei TVNow verfügbar.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren