"Der Junge muss an die frische Luft": Große Gefühle im Free-TV

"Der Junge muss an die frische Luft" feiert Free-TV-Premiere. Der Film basiert auf dem Buch von Hape Kerkeling. Darum lohnt sich das Einschalten:
| (hub/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare  0 Teilen
"Der Junge muss an die frische Luft" läuft am 3. Oktober in Sat.1.
"Der Junge muss an die frische Luft" läuft am 3. Oktober in Sat.1. © © 2018 UFA Fiction GmbH / Warner Bros Entertainment GmbH / Julia Terjung

"Der Junge muss an die frische Luft" feiert Free-TV-Premiere. Hape Kerkeling (56) landete im Herbst 2014 mit dem gleichnamigen autobiografischen Roman einen großen Erfolg. Weihnachten 2018 kam die Verfilmung ins Kino. Sat.1 zeigt diese am 3. Oktober (20:15 Uhr).

Anzeige für den Anbieter Glomex über den Consent-Anbieter verweigert

Darum geht's

Der Film, in dem es um Kerkelings Kindheit geht, sorgt für große Emotionen. Der kleine Hans-Peter (Julius Weckauf) wächst Anfang der 70er-Jahre im Ruhrpott auf. Er lebt inmitten von fröhlichen und feierwütigen Verwandten und zeigt früh sein großes Talent, andere zum Lachen zu bringen. Im kleinen Laden seiner Oma imitiert er die Kundinnen und auch zu Hause gibt er seine Vorstellungen zum Besten - angespornt und unterstützt von seiner anderen Großmutter, die schon früh erkennt, dass Hans-Peter besondere Fähigkeiten hat.

Bald schon muss der Neunjährige aber diese auch einsetzen, um seine Mutter (Luise Heyer) aus ihrem emotionalen Loch zu holen. Nach einer Operation verliert sie ihren Geruchs- und Geschmackssinn und rutscht in eine Depression. Stundenlang sitzt sie auf einem Stuhl und starrt aus dem Fenster...

Fazit

Ganz nahe an der Buchvorlage bleibt der Film in seinem traurigsten Moment, dem Selbstmord von Hans-Peters Mutter. An diesem Abend sei seine Mutter "ausgeglichen, fast heiter" gewesen, schildert Kerkeling im Buch. Ihre letzten Worte an ihren Sohn waren: "Ich lege mich jetzt schlafen, Hans-Peter. Es sind ja noch Sommerferien und deshalb darfst du heute so lange fernsehen, wie du willst." Nach Sendeschluss sei er dann nicht wie sonst üblich, in sein Zimmer gegangen, "sondern ich will mich ausnahmsweise ganz leise zu Mama ins Bett legen. Irgendetwas sagt mir, dass ich das genau so tun sollte".

So bewegend, wie Kerkeling im Buch das Schicksal und die Krankheit seiner Mutter schildert, setzte Regisseurin Caroline Link die Geschichte auch für die Leinwand um. "Der Junge muss an die frische Luft" ist ein Film sowohl zum Lachen als auch zum Weinen - sowie beides gleichzeitig. Dazu kommt ein großartiges Schauspiel-Ensemble, angefangen beim jungen Julius Weckauf, bis hin zu Stars wie Ursula Werner, Joachim Król, Rudolf Kowalski, Elena Uhlig oder Diana Amft.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.