"Der Herr der Ringe"-Serie zieht von Neuseeland nach Großbritannien

Von der einen Insel geht es auf die andere: Wie Amazon Studios ankündigten, wird die zweite Staffel der kommenden "Der Herr der Ringe"-Serie nicht mehr in Neuseeland gedreht, sondern in Großbritannien.
| (dr/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Dieses Szenebild aus der kommenden "Der Herr der Ringe"-Serie wurde bereits veröffentlicht.
Dieses Szenebild aus der kommenden "Der Herr der Ringe"-Serie wurde bereits veröffentlicht. © Amazon Prime

Die "Der Herr der Ringe"-Serie der Amazon Studios verlässt Neuseeland und verlegt die Produktion ab der kommenden zweiten Staffel nach Großbritannien. Das gab der Streamingdienst in einem Statement bekannt.

"Wir wollen den Menschen und der Regierung Neuseelands für ihre Gastfreundschaft und ihr Engagement danken, aber auch dafür, dass sie der Serie 'Der Herr der Ringe' einen unglaublichen Ort für den Beginn dieser epischen Reise zur Verfügung gestellt haben", wird Vernon Sanders, Co-"Head of TV", in der Mitteilung zitiert. Er bedanke sich bei allen Beteiligten, "die den neuseeländischen Filmsektor und die lokale Wirtschaft während der Produktion von Staffel eins unterstützt haben".

Vorproduktion für Staffel zwei soll im Januar 2022 starten

Mit der Verlagerung des Drehortes wolle Amazon Studios seine Produktionspräsenz in Großbritannien erweitern. Die mit Spannung erwartete, noch namenlose "Der Herr der Ringe"-Serie hat erst vor Kurzem die Dreharbeiten zur ersten Staffel in Neuseeland abgeschlossen. Die Postproduktion soll noch bis Juni 2022 in Neuseeland fortgesetzt werden.

Die Vorproduktion für Staffel zwei wird bereits nach dem Jahreswechsel in Großbritannien starten. Noch ist unklar, wo genau gedreht werden soll. Insgesamt plant Amazon fünf Staffeln. Die Produktionskosten würden sich auf circa 650 Millionen neuseeländische Dollar (umgerechnet etwa 388 Millionen Euro) belaufen - und das nur für die erste Staffel. Das verriet der neuseeländische Wirtschafts- und Tourismusminister Stuart Nash dem "Radio New Zealand". Damit wäre die "Der Herr der Ringe"-Serie die teuerste Serie aller Zeiten.

"Der Herr der Ringe"-Serie soll im September 2022 starten

Die genaue Handlung der Serie ist bislang noch nicht bekannt. Lediglich, dass sie im zweiten Zeitalter der "Der Herr der Ringe"-Welt, also Jahrtausende vor dem dritten Zeitalter, in dem die Handlung der "Der Herr der Ringe"- und der "Hobbit"-Filme abläuft, spielt. Gerüchten zufolge soll es auch um die Entwicklung von Sauron gehen, dem Hauptschurken der Filme. Ein wichtiger Handlungsort soll die sagenumwobene, untergegangene Insel Numenor sein.

Vor Kurzem gaben die Macher den Starttermin der Serie bekannt. "Am 2. September 2022 beginnt eine neue Reise", hieß es in dem Tweet.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Der Hauptcast besteht aus Robert Aramayo, Owain Arthur, Nazanin Boniadi, Tom Budge, Ismael Cruz Córdova, Ema Horvath, Markella Kavenagh, Joseph Mawle, Tyroe Muhafidin, Sophia Nomvete, Megan Richards, Dylan Smith, Charlie Vickers und Daniel Weyman.

Die einzige Figur, die man aus den Filmen kennt und die namentlich für die Serie angekündigt wurde, ist Galadriel. Die Elbin wurde in den Filmen von Cate Blanchett (52) gespielt. Die Rolle der jungen Galadriel in der Serie übernimmt die Waliserin Morfydd Clark (32).

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren