Der "Friends"-Trailer bereitet den Fans Sorgen

Die Vorfreude auf die mit Spannung erwartete "Friends"-Reunion hat einen kleinen Dämpfer bekommen. Zwei Aspekte im Trailer sorgen für Stirnrunzeln.
| (ili/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die "Friends"-Stars (v.l.) im Jahr 2001: David Schwimmer, Courteney Cox, Jennifer Aniston, Matthew Perry, Matt LeBlanc und Lisa Kudrow.
Die "Friends"-Stars (v.l.) im Jahr 2001: David Schwimmer, Courteney Cox, Jennifer Aniston, Matthew Perry, Matt LeBlanc und Lisa Kudrow. © imago images/Cinema Publishers Collection

HBO Max hat einen Trailer zu dem "Friends"-Special mit Jennifer Aniston (52), Courteney Cox (56), Lisa Kudrow (57), Matthew Perry (51), David Schwimmer (54) und Matt LeBlanc (53) veröffentlicht - und die Fans der früheren US-Erfolgsserie (1994-2004) sind nicht uneingeschränkt zufrieden damit. Zwei Personalien fallen bei den kritischen Stimmen besonders stark ins Gewicht: US-Schauspieler Perry und der britische Moderator James Corden (42), der im Gespräch mit den Stars in der alten Serienkulisse zu sehen ist.

Anzeige für den Anbieter YouTube über den Consent-Anbieter verweigert

Matthew Perry wirkt abwesend

Matthew Perrys Auftritt im Teaser schockte die Fans. Denn er wirkte teilnahmslos. Das fiel bereits im "People"-Interview auf, das die sechs Hauptdarsteller vorab gaben, und in dem der Schauspieler angeblich teilweise undeutlich antwortete.

Die Fans scheinen verwirrt. "Ich kann nicht glauben, wie Matthew Perry aussieht... ernsthaft, es bricht mir das Herz", twitterte ein Fan, nachdem er das Video gesehen hatte. Ein anderer Fan schrieb: "Es schmerzt mich, Matthew Perry so zu sehen, er scheint einfach abwesend, starrt ins Leere und spricht langsam." Ein dritter Zuschauer fügte hinzu: "Ich hasse es, das zu sagen, aber ich bin traurig und habe höllische Angst um Matthew Perry."

Als der fröhliche "Chandler" stand Matthew Perry zehn Jahre lang für die beliebte Serie vor der Kamera. Unter anderem im Jahr 2013 machte er öffentlich, dass er mit erheblichen Suchtproblemen zu kämpfen hatte.

Und was macht James Corden am Set?

Viel negatives Feedback gab es in den sozialen Medien auch für James Cordens Moderation im "Friends"-Reunion-Special. "All diese Leute hätten bei der 'Friends'-Reunion dabei sein können, aber Warner Bros. hat sich für [...] James Corden entschieden", schimpfte ein Twitter-Nutzer neben einem Bild von namhaften Gaststars aus der Serie wie Brad Pitt (57), Bruce Willis (66) und Reese Witherspoon (45). "James Corden fügt der Liste der Dinge, die er mit seiner bloßen Anwesenheit ruiniert hat, die Reunion von 'Friends' hinzu", meinte ein anderer.

"Viele interessante und berühmte Leute und James Corden", kommentiert wieder ein anderer Follower. "Versteht mich nicht falsch, ich habe mir seit 2004 eine 'Friends'-Reunion gewünscht, aber wenn mir jemand gesagt hätte, dass James Corden dabei sein würde, hätte ich ihm gesagt, dass er sich nicht einmischen soll", lautete ein weiterer der zahlreichen Tweets in diese Richtung.

James Cordens Anwesenheit in der Reunion ist auch unter einem anderen Aspekt überraschend. Denn seine "Late Late Show" wird auf CBS ausgestrahlt, während die Serie "Friends" jahrelang ein wichtiges Format im Programm des Konkurrenzsenders NBC war.

Die Reunion wird am 27. Mai auf HBO Max Premiere feiern.

Hinweis: Diese Meldung ist Teil eines automatisierten Angebots der nach strengen journalistischen Regeln arbeitenden Agentur spot on news. Sie wird von der AZ-Onlineredaktion nicht bearbeitet oder geprüft. Fragen und Hinweise bitte an feedback@az-muenchen.de

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren