"Das Jenke-Experiment" startet in die dritte Runde

Stress hat viele Gesichter, aber wodurch wird er ausgelöst? Jenke von Wilmsdorff geht zum Auftakt der neuen Staffel des "Jenke-Experiments" den Ursachen auf die Spur.
| (hom/spot)
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Jenke von Wilmsdorff geht dem Stress in einem Selbstversuch auf die Spur
RTL / Stefan Gregorowius Jenke von Wilmsdorff geht dem Stress in einem Selbstversuch auf die Spur

RTL-Reporter Jenke von Wilmsdorff experimentiert wieder! Zum Auftakt der dritten Staffel von am Montag um 21:15 Uhr wird sich der 49-Jährige mit dem Thema Stress auseinandersetzen.

"Das Jenke-Experinemt" kostenlos per Livestream sehen - jetzt gratis bei Magine TV anmelden!

 

Wodurch wird Stress ausgelöst?

 

Mehr als jeder zweite Deutsche (56 Prozent) sagt von sich, häufig oder manchmal im Stress zu sein. Aber was sind die Gründe dafür? Um auf diese Frage eine Antwort zu erhalten, setzt sich Jenke von Wilmsdorff einer Woche permanenten Stress aus.

 

Radikaler Selbstversuch

 

In verschiedenen Jobs muss er unter Zeitdruck kleinere und größere Aufgaben erledigen, bei denen er an seine physischen und psychischen Grenzen gehen muss. Hinzu kommt, dass Jenke in der Woche des Experiments komplett auf Freizeit verzichten muss und akutem Schlafmangel ausgesetzt wird.

 

Überraschende Ergebnisse

 

Der Stresspegel des Reporters wird dabei während der gesamten Experimentphase in den diversen Alltagssituationen gemessen - mit teils erstaunlichen Ergebnissen, wie der Sender vorab verspricht. Insgesamt gibt es vier neue Folgen, die jeweils montags um 21:15 Uhr auf RTL zu sehen sind. In der kommenden Woche wendet sich Jenke dann dem Thema Körperkult zu.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren